lemonhorse / 14 September 2017 / Found.Stuff, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

lemonhorse / 12 September 2017 / Akustische.Wellen, Found.Stuff, Kunst.Encoder / 0 Comments

lemonhorse / 7 September 2017 / Akustische.Wellen, Found.Stuff, Kunst.Encoder / 0 Comments

[Steely Dan (Any Major Dude Will Tell You)… ]


Steely Dan – Any Major Dude Will Tell You

Jim Henderson (vor 10 Stunden): Sad to loose Walter Becker. Any major dude will tell you.
jeff fried (vor 14 Stunden): A Major dude has gone smokin with the boys upstairs. RIP Walt.
lauriecolson (vor 6 Jahren): I’m burning my Steely Danolanterns
Mike Mcdonnell (vor 5 Jahren): Rare empathetic tone from the DAN instead of usual jaded (abgebrüht, verlebt, verbraucht) view point
Steven Mercy (vor 5 Jahren): Kinda has Zappa sound to the background…
Shadow77 (on July 21, 2017): I did not know about the squonk, but it are a great metaphor for the therapy of tears.

“ … Steely Dan FAQ author Anthony Robustelli describes „Any Major Dude Will Tell You“ as one of Steely Dan’s smoothest songs and an exemplar of the 1970s California sound.“ The lyrics attempt to comfort the singer’s friend who is going through a difficult time. Steely Dan biographer Brian Sweet describes the theme as one of „madness and insecurity.“ John Totten explains that the friend the singer is addressing has gone mad and is in distress for some undisclosed reason. Allmusic critic Stewart Mason feels that the song works particularly well because the „wise-ass“ attitude taken by the singer „put sorrow in perspective without minimizing it.“ …“ | https://en.wikipedia.org/wiki/Any_Major_Dude_Will_Tell_You (24 August 2017)

lemonhorse / 4 September 2017 / Akustische.Wellen, Found.Stuff, Kunst.Encoder / 0 Comments

lemonhorse / 15 August 2017 / Akustische.Wellen, Found.Stuff, Kunst.Encoder / 0 Comments

[Zombie (Eine kaum verklausulierte Travestie)… ]

SZ, (5. August 2017):“ … Viele Unternehmen werden nur künstlich am Leben erhalten. Sie machen seit Langem Verluste, verschwinden aber trotzdem nicht vom Markt. … Dennoch finden sie Investoren, die sie finanzieren. Die Rede ist von Unternehmen, die es nach den Regeln der Marktwirtschaft nicht mehr geben dürfte, die weiter existieren, Produkte herstellen und Mitarbeiter beschäftigten, obwohl sie unter normalen Umständen längst pleite sein müssten. Die Rede ist von sogenannten Unternehmenszombies, von untoten Betrieben. Sie sind statistisch erfasst. Ihre Zahl lag im vergangenen Jahr bei 17 702 Firmen. … Besonders groß ist das Problem in Italien, Portugal und Spanien. Aber auch in Deutschland gibt es Zombies. … “ | Aus: „Zombie-Firmen bedrohen die Wirtschaft“, http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/firmenpleiten-zombie-firmen-bedrohen-die-wirtschaft-1.3616490

20min.ch (12. August 2017):“ … Nazis und Zombies – diese Kombination wird ab dem 3. November wieder für Freude unter Shooter-Fans sorgen. Denn nicht nur der … Blockbuster «Call of Duty: WWII» wird dann erscheinen, sondern auch der neue Zombie-Ableger. Der Horden-Modus hat sich in den letzten Jahren etabliert und erfreut sich zunehmend grosser Beliebtheit. … Im Gegensatz zum Hauptspiel muss man kein schlechtes Gewissen haben, wenn man sich durch Horden von untoten Nazi-Schergen metzelt. Krieg darf und soll da Spass machen, zumal der Fantasy-Faktor den Zombie-Mode von jenen moralischen Bedenken befreit, die bei «CoD» immer mal wieder auftauchen. … Die Kombination aus dreckigem Realismus und fiktiven Elementen mache ihren Zombie-Modus so effektiv, sagten die Entwickler in einem Interview. … «Wir haben mehrere Inhaltsebenen im Spiel. Ein Grossteil davon wurde für pure Unterhaltung designt – will heissen: Du hast Angst, aber du hast auch jede Menge Spass.» … “ | Aus: „Zombies, Nazis und kultige Stars“, http://www.20min.ch/digital/games/story/23957149

Kai Müller (17.07.2017): “ … [George A. Romero] verdankt das Kino eine psychodynamische Umprogrammierung, die der Schriftsteller Daniel Kehlmann in einem Interview mit dem SZ-Magazin einmal damit erklärte, dass der Zombie-Film jedem von uns den Blick des Psychopathen gewähre: „Der Zombie als Figur ist eigentlich uninteressant, er hat keine Aura, aber genau darum geht es: Durch ihn können wir Mitmenschen als seelenlose Wesen sehen, die man ohne Mitleid wegballern kann. Für einen Psychopathen wären alle Menschen Zombies, genau das bestimmt den Blick des Psychopathen auf seine Mitmenschen.“ – Nach dieser Logik steht der Zombie-Film für die Sehnsucht des Spießers, sich aller anderen Spießer um sich herum zu entledigen. Man darf die Täterperspektive ausleben, ohne Bestrafung fürchten zu müssen: ein radikales, anarchistisches Befreiungsprogramm, geleitet vom totalen Wahn der Rechthaberei. Wie nah diese idiotische Selbstermächtigung der Wirklichkeit zuweilen kommt, demonstrieren die Amokläufe in den USA ebenso wie die NSU-Morde und die Verwüstungsorgien linker Autonomer. Wodurch immer sie sich legitimiert wähnen, Romero war ihnen einen Schritt voraus. … “ | Aus: „Zombies und der Tod von George A. Romero Friss oder stirb“, http://www.tagesspiegel.de/kultur/zombies-und-der-tod-von-george-a-romero-das-phaenomen-reicht-bis-weit-in-die-romantik-zurueck/20072060-2.html

presetfreund (12.08.2017 08:48): “ … Die schlüssigste Interpretation der Figur des Zombie lieferte Romero bereits mit seinem zweiten (in der Wahrnehmung vieler: dem ersten) modernen Zombiefilm „Dawn of the Dead“, in dem die Zombies in der Mall herumtorkeln: eine kaum verklausulierte Travestie des Menschen in der modernen Leistungsgesellschaft, der als Glücksversprechen nichts anderes erhält als sinnlosen Konsum und Überfluss. Der Zombie denkt nicht in Zusammenhängen, konsumiert zweckfrei und verbreitet sich krebsartig. Gibt es eine bessere Metapher für unser Leben im Betäubungskonsum und einem Wirtschaftssystem des Wachstums um jeden Preis? – Das Konsumieren (Fressen) macht den Zombie nicht glücklich; er kennt vielmehr überhaupt keine Gefühlsregungen – abgesehen von genervtem Grunzen, wenn etwa eine Beute ihm entwischt. Dennoch will er stetig weiter konsumieren. … Erkennt sich hier jemand wieder? – Die Konsumtätigkeit des Zombies ist komplett sinnlos. Sehr anschaulich wird dieser Umstand in einem weiteren Zombiefilm illustriert, in dem ein abgeschlagener, gleichwohl noch durchaus aktiver Kopf, jemandem einen Finger abbeißt. Der Finger wird geschluckt, erscheint aber im nächsten Moment, wenig angekaut, am unteren, offenen Ende der durchtrennten Speiseröhre. Bon appetit! …“ | https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Zombies-in-der-Kultur/Die-schluessigste-Interpretation-der-Figur-des-Zombie/posting-30856925/show/

lemonhorse / 14 August 2017 / Cinema.Exposure, Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Kunst.Encoder / 0 Comments

lemonhorse / 22 Juli 2017 / Akustische.Wellen, Found.Stuff, Kunst.Encoder / 0 Comments

[Schatten #5… ]

Vampyr – Der Traum des Allan Grey (D/F/1932)
R: Dreyer, K: Maté, D: Dreyer (nach Le Fanu)

“ … Durch den Einsatz spezieller Kamerafilter (teilweise aus Gaze) und einer ausgefeilten Beleuchtungstechnik (die Außenaufnahmen wurden bei Morgen- bzw. Abenddämmerung gedreht) erzeugte Dreyer eine unheimliche und traumartige Atmosphäre. …“ | Aus: „Vampyr – Der Traum des Allan Gray“, https://de.wikipedia.org/wiki/Vampyr_%E2%80%93_Der_Traum_des_Allan_Gray (28. April 2017)

Impuls via [Trotz der vielen subtilen psychologisch-psychoanalytischen Ansätze, verfällt Dreyer auch immer wieder auf einfache filmische Taschenspielertricks, die an frühe Filme der Lumières und Méliès erinnern; so wenn Schatten scheinbar eigenständig über die Wand gleiten, oder rückwärtsabgespielte Aufnahmen Verwunderung erregen sollen. …]

lemonhorse / 12 Juli 2017 / Cinema.Exposure, Found.Stuff, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

[Ordnung, Herrschaft und Interessen #40… ]

“ … Benn, der sich öffentlich für Hitler einsetzte, bei Hamsun, der Goebbels seinen Literaturnobelpreis schenkte, bei Celine, bis zu seinem Tod 1962 bekennender Faschist und Antisemit, bei Pound, der sich als Berater Mussolini andiente […] Andererseits, der rasch gezogene Umkehrschluß: Expressionismus führt zu Faschismus, Ästhetizismus führt zu Faschismus, ist [ ] unbefriedigend. Das Verhältnis von Kunst und Macht scheint komplexer zu sein. …“ (–>, Zu: „Buch der Könige, in 4 Bdn., Bd.2x/2y, Orpheus am Machtpol/Recording Angels‘ Mysteries“, –> Taschenbuch (1994) von Klaus Theweleit)

dpa (4.6.2017): “ … Szymczyk gilt als politischer Kurator, der etwas sagen will zur Lage der Welt. „Wir müssen wieder Verantwortung übernehmen und wie politische Subjekte handeln, anstatt das einfach den gewählten Vertretern zu überlassen“, sagte er in Athen. …“ | http://www.monopol-magazin.de/adam-szymczyk-vom-grossen-schweiger-zum-welten-erklaerer

Ulrike Pflüger-Scherb (22.06.2017): “ … Ein Vorfall, der sich bereits am Samstag am „Parthenon der Bücher“ auf dem Friedrichsplatz ereignet hat, sorgt jetzt für Aufregung. … Ein Demonstrant, der dort mit einem Schild gegen den Kasseler Panzerbauer „Krauss-Maffei-Wegmann“ protestierte, wurde von der documenta GmbH des Platzes verwiesen. Ein Polizeisprecher bestätigt diesen Vorfall. Die documenta habe als Mieter des Friedrichsplatzes Hausrecht und dürfe einen Platzverweis aussprechen. Der Demonstrant musste in Begleitung von Polizisten den Friedrichsplatz verlassen. …“ | https://www.hna.de/kultur/documenta/aufregung-am-parthenon-buecher-documenta-beendete-protest-gegen-waffen-8420231.html

Dechant Harald Fischer (23.06.17): “ … Sie, lieber Herr Szymczyk, haben gesagt: „Es geht um den individuellen, den denkenden Körper, der sich dem Machtapparat entgegenstellt. Ich denke, das ist das Schlüsselmoment. …“ | https://www.hna.de/kultur/documenta/nach-protest-gegen-waffenindustrie-dechant-fischer-kritisiert-platzverweis-8426611.html

Doc Baumann (25.06.2017): “ … ein anderes Kuratoriumsmitglied hatte „mehr Aufsässigkeit“ angemahnt. Aber wie das so ist mit Sonntagsreden: Praktische Aufsässigkeit ist nun mal was anderes als solche auf dem Papier. Man thematisiert zwar in artifizieller Reflexion das Flüchtlingselend, mag sich aber mit Waffenexporten, die erst zu solchen Vertreibungen führen, außerhalb des Kunstkontexts nicht weiter befassen. … Aber es wird noch schlimmer! Denn in einer Stellungnahme zu dem Vorfall erklärte die Ausstellungsleitung, „grundsätzlich führe die documenta vor Ort offene Gespräche mit allen Künstlern, die nicht offiziell zur documenta 14 eingeladen sind und auf dem Ausstellungsgelände ihre Arbeiten auf verschiedene Arten ausstellen“. Diese Sätze belegen aufs Peinlichste, dass die Verantwortlichen die Welt anscheinend nur durch die Kunst-Brille wahrnehmen und selbst einen Protest gegen Waffenlieferungen aus Kassel ausschließlich in diesem Zusammenhang einordnen können. … Durch das Einschalten der Polizei haben die documenta-Verantwortlichen ihr stolzes Konzept als leeres Gerede entlarvt, das bei der ersten Konfrontation mit der Realität in sich zusammenfällt. …“ | https://www.docma.info/blog/documenta-14-am-ende

Rieke C. Harmsen, Chefredakteurin Online (Stand: 28. Juni 2017): “ … »Die Menschen befinden sich in einer lebensbedrohlichen Situation«, erklärt Leiter Szymszyk. Es gebe immer mehr repressive, kannibalistische Regimes, die Menschen wegen ihrer Hautfarbe, ihrer Religion oder wegen des Zugangs zu Ressourcen töteten. Zudem stehe die Menschheit kurz davor, ihren natürlichen Lebensraum, den Planeten Erde, zu zerstören. Die documenta 14 wolle sich einer »emanzipatorischen Bewegung anschließen, die sich der Passivität und Unausweichlichkeit der Situation, in der wir uns befinden, entgegenstellt«, so Szymczyk. … Tageskarte 22 €, ermäßigt* 15 € …“ | http://www.sonntagsblatt.de/index.php/artikel/kultur/habemus-documenta-warum-sich-die-reise-zur-documenta-14-kassel-lohnt

lemonhorse / 28 Juni 2017 / Daten.PolitixMicro, Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro, Kunst.Encoder / 0 Comments

1 2 3 47