lemonhorse / 18 Februar 2018 / Akustische.Wellen, Found.Stuff, Kunst.Encoder / 0 Comments

[Alessandro Alessandroni (1925 – 2017)… ]

Alessandro Alessandroni (Italia, 1974) – Prisma Sonoro

Jim Falcione (1 year ago): Sublime!
Surge Álvez (1 year ago): The abstractness!
Manny Sunny Sun (10 months ago): rest in peace Maestro Alessandroni

“ … Alessandro Alessandroni (1925 in Rom; † 2017 ebenda) war ein italienischer Musiker und Komponist. Er spielte verschiedene Musikinstrumente, unter anderem Gitarre, Mandoline, Sitar, Akkordeon, Klavier und komponierte die Filmmusik für über 40 Filme. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Alessandro_Alessandroni

Filmmusikkomponist Alessandro Alessandroni gestorben (27. März 2017): “ … Ennio Morricones Melodien in Italowestern wie „Für ein paar Dollar mehr“, „Zwei glorreiche Halunken“ und „Spiel mir das Lied vom Tod“ sind auch dank Alessandronis Pfeifmotive bekannt geworden. Alessandroni steuerte zu den Soundtracks verschiedener Italowestern mehrere originelle Musikinstrumente bei, unter anderem die Mandoline, das Akkordeon, die Flöte und auch Händeklatschen. …“ | https://derstandard.at/2000054901150/Filmmusikkomponist-Alessandro-Alessandroni-gestorben

Alexander Fromm (18/08/2014): “ … Über das Kino kam auch die Zusammenarbeit mit Ennio Morricone zustande. Als Sergio Leone 1964 für seinen Epoche machenden Italowestern „Für eine Handvoll Dollar“ bei Ennio Morricone die Begleitmusik in Auftrag gab, holte der seinen alten Schulkumpel Alessandro Alessandroni mit ins Boot. Der pfiff sich eins und lieferte weitere ungewöhnliche Sounds dazu. Die italienische Westernmusik war geboren. Was für ein Unterschied zum glattpolierten Orchestersound aus Hollywood! … Alessandro Alessandronis größter Hit indes wird jemand anderem zugeschrieben. Leichtfertig überließ er seinem Kollegen Piero Umiliani die Grundmelodie zu „Viva la Sauna Svedese“ („Es lebe die schwedische Sauna“). Umiliani fabrizierte gerade den Soundtrack zur Softsexdoku „Svezia, inferno e paradiso“ („Schweden – Hölle oder Paradies?“ von 1968) und suchte für eine einminütige Szene nach einer musikalischen Untermalung. Alessandroni schnarrte wie ein Kazoo über eine Orgelmelodie und fertig war der Lack! Die Pornomucke ist heute besser bekannt unter dem Titel „Mah Nà Mah Nà“ und wurde sowohl durch die Sesamstraße als auch die Muppet Show weltberühmt …“ | https://alexikon.wordpress.com/2014/08/18/alessandro-alessandroni-im-western-was-neues/

lemonhorse / 8 Februar 2018 / Akustische.Wellen, Cinema.Exposure, Found.Stuff, Kunst.Encoder / 0 Comments

[Das Reale, das Symbolische und das Imaginäre #9… ]

Aysam MF, 8 months ago „lsd rap“
KNDZ32, 8 months ago: „die blüte niemals pussy, sie kommt immer raus :D“
Kcodein378, 2 months ago: „viel zu geil hahaha“
Gustav Grinser, 2 months ago (edited): „Stündchen unterm Apfelbaum“

Mariah Caety, 7 months ago: „Wild brudi!“
Yorakoy, 7 months ago: „Sind das Kunststudenten?“
Genz, 7 months ago: „ich wäre gerne diese jungs“
Akari nawa, 6 months ago: „gefühlsstark“
amsd, 6 months ago: „so real es tut weh.“

lemonhorse / 31 Januar 2018 / Akustische.Wellen, Kunst.Encoder / 0 Comments

[Cirrus Minor (1969)… ]

„Cirrus Minor“, Pink Floyd (1969)

“ … „Cirrus Minor“ has an unusual chord sequence: E minor, E flat augmented, G major, C# minor 7, C major 7, C minor 7 and B 7. The chords are built around the chromatically descending bass line. The B 7, C major 7 and G major chords are the only chords which fit into the functional context of the E minor key. This chord sequence gives the song a very surreal atmosphere. …“ | https://en.wikipedia.org/wiki/Cirrus_Minor_(song)

Gaetano Suffritti, 3 months ago: Infinity cirrus minor

lemonhorse / 12 Januar 2018 / Akustische.Wellen, Found.Stuff, Kunst.Encoder / 0 Comments

[Nová Syntéza (1971)… ]

Blue Effect – Nová Syntéza (jazz-rock/psych big band, Czechoslovakia, 1971)
// https://www.discogs.com/de/Blue-Effect-Nov%C3%A1-Synt%C3%A9za-New-Synthesis/release/2051204

// Hartmut Helms (201?): “ … Die legendäre Langspielplatte der MATADORS (1968) im schwarzen Cover … war einer der Grundsteine meiner Plattensammlung. Darauf ist mit „Extraction“ ein Sechs-Minuten-Opus zu hören, das andeutet, wohin die Reise des Gitarristen Hladik hingehen würde und später auch ging. Ich war damals fasziniert von der Scheibe und dem Sound, den die Band fabrizierte. Dass die Band ihren Namen einem Werbedeal mit einer DDR-Firma (Matador-Orgel) verdankte, in ihren frühen Tagen auch in der DDR tourte und später zum Ensemble der west-deutschen Version des Musicals „Hair“ gehörte, wissen heute nur noch wenige. … Radim Hladík gründete [] 1969 mit BLUE EFFECT seine nächste Band … schon 1971 markierte Hladík mit dem Album „New Synthesis“ den endgültigen Aufbruch in rocksinfonisches Neuland. … Gemeinsam mit den Musikern des Rundfunk-Jazz-Orchesters ist eine bahnbrechende Jazz-Rock-LP entstanden, die damals durchaus auch international Maßstäbe zu setzen vermocht hätte, wäre sie nicht in der CSSR […] eingespielt worden. …“ | http://www.deutsche-mugge.de/zeitzeuge/6048-radim-hladik-der-matador-hat-die-arena-verlassen.html

// “ … In the late 1960s, [Radim Hladík] was strongly influenced by the British Invasion and Jimi Hendrix, and became one of the pioneers of the electric blues-rock sound in Czechoslovakia, particularly the use of various effects. From the early 1970s his playing incorporated jazz phrasings, although Hladík’s sound remained mostly rock-oriented, especially in his later years. The majority of Hladík’s recordings and live performances feature his favourite Gibson Les Paul Custom 1959. …“ | https://en.wikipedia.org/wiki/Radim_Hlad%C3%ADk (12 October 2017)

lemonhorse / 27 Dezember 2017 / Akustische.Wellen, Found.Stuff, Kunst.Encoder / 0 Comments

[Ekkehard Wölk Trio and Alexey Chizhik… ]

St.Petersburg Philharmonic concert hall 2013 (Russia).
The Classic meets Jazz. Ekkehard Wölk Trio and Alexey Chizhik.

Cristian Fuentes, 9 months ago: I want the vibraphonist’s haircut.

lemonhorse / 15 Dezember 2017 / Akustische.Wellen, Found.Stuff, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

[Gábor Szabó (1968)… ]

Gabor Szabo – Dreams (1968)
// https://www.discogs.com/de/Gabor-Szabo-Dreams/release/1146647
// In 1961, Schuller defined Third Stream as „a new genre of music located about halfway
// between jazz and classical music“. …
// https://en.wikipedia.org/wiki/Third_stream

Bass – Louis Kabok Cello – George Ricci Drums – Jim Keltner French Horn – Brooks Tillotson, Ray Alonge, Tony Miranda Guitar – Gabor Szabo, Jim Stewart* Percussion, Congas – Hal Gordon Piano – Gary McFarland Violin – Julius Schacter Cover Art: John Austen „Vision“ (1919) | https://de.wikipedia.org/wiki/G%C3%A1bor_Szab%C3%B3_(Musiker)

Carolina Araujo, 1 year ago: my heart is dancing

Untro 1 year ago: put this on my „to listen to on drugs“ list

Waken Bake 2 months ago: It’s like acid jazz, Hungarian folk, & classical music blended together into a tasty goulash.

lemonhorse / 5 Dezember 2017 / Akustische.Wellen, Found.Stuff, Kunst.Encoder / 0 Comments

lemonhorse / 21 November 2017 / Akustische.Wellen, Found.Stuff, Kunst.Encoder / 0 Comments

lemonhorse / 3 November 2017 / Akustische.Wellen, Found.Stuff, Kunst.Encoder / 0 Comments

[Winchester Special (1959) … ]

Lem Winchester And Benny Golson – Winchester Special

Recorded in Englewood Cliffs, NJ; September 25, 1959
Lem Winchester (vibraphone)
Benny Golson (tenor saxophone)
Tommy Flanagan (piano)
Wendell Marshall (bass)
Arthur Taylor (drums)

// https://www.discogs.com/de/Lem-Winchester-Benny-Golson-Winchester-Special/release/928396

// Lem Winchester (* 19. März 1928 in Philadelphia; † 13. Januar 1961 in Indianapolis)
// https://de.wikipedia.org/wiki/Lem_Winchester

lemonhorse / 28 Oktober 2017 / Akustische.Wellen, Found.Stuff / 0 Comments