[Bizarr und real #1… ]


Symbolbild [mlzt (25.04.2018): „Bitte jeder nur ein Kreuz …“ (Life of Brian)]

“ … München – In Bayern muss nach einem Beschluss des Landeskabinetts ab Juni in jeder Behörde ein Kreuz hängen. … “ | Aus: „In jeder Behörde in Bayern muss künftig ein Kreuz hängen“ (24. April 2018,), Quelle: https://derstandard.at/2000078556372/In-jeder-Behoerde-in-Bayern-muss-kuenftig-ein-Kreuz-haengen

“ … Gemeinden, Landkreisen und Bezirken werde empfohlen, entsprechend zu verfahren, heißt es in der Mitteilung. …“ Aus: „In Bayerns Behörden hängen künftig Kreuze“ ( 24.04.2018), Quelle: http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/in-bayerns-behoerden-haengen-kuenftig-kreuze-15558076.html

ladygaya (25.04.2018): Bravo, so gehört es sich, Zeichen unseres Glaubens und [] unserer werte gehören überall präsentiert, das Kreuz steht heutzutage für Freiheit, Liebe, Güte, Toleranz gegenüber ordentlichen Menschen, Fleiß! Gott schütze Bayern!

The Big Boiler (25.04.2018): Und immer noch 5 Monate bis zu den Landtagswahlen. Ich mag mir gar nicht ausmalen, was für ein Schmarrn denen als nächstes einfällt.

WilWil (25.04.2018): Muss man sich bekreuzigen, wenn man die Behörde besucht?

abcddcba (25.04.2018): Das wäre nur konsequent.

124816 (25.04.2018): Hirschgeweihe wären g’scheiter gewesen.

macc (25.04.2018): Hätts nicht auch Knoblauch getan?

jaedong (25.04.2018): Der Zentralrat der Vampire ist empört!

Kommentare via

“ … Außerdem unterbreiteten User alternative Vorschläge, was andere Bundesländer in ihren Amtsstuben aufhängen könnten. Von Rostbratwürsten in Thüringen über Fischbrötchen in Hamburg …“ via

Nachtrag: Patrick Guyton (26.04.2018): “ … In Passau jedenfalls beantragt der Grünen-Kreisrat Toni Schuberl, nicht das Kreuz in den Landkreis-Gebäuden anzubringen, sondern den Schriftzug „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“. …“ via |

lemonhorse / 25 April 2018 / Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung / 0 Comments

[Modekunde (80iger) #1… ]

via

Karin Cerny (17. April 2018): “ … Die 1980er haben uns zu dem gemacht, was wir sind, im guten wie im schlechten Sinn. …“ | https://derstandard.at/2000077681639/Miami-Vice-Schulterpolster-Hommage-an-die-1980er

donaldsneffe, (17.04.2018): „Vielleicht tauchen die weißen Socken auch wieder auf… haben echt „cool“ ausgeschaut in der Disco beim Discolicht zwischen Adidas Turnschuhen und Hochwasserhose. Naja…“

Zweiseitentier, (17.04.2018): „Ich habe heute eine Frau gesehen die angezogen war wie Rick Astley.“

§83SPG, (17.04.2018): „Dass die 80er eine ironische Zeit gewesen wären, ist absurd. Nein, das war alles genau so gemeint und wurde auch nicht belächelt. Was, um alles in der Welt, soll an Dynasty oder „Miami Vice“ ironisch (gewesen) sein? Das war alles ernst gemeint und wurde so konsumiert, auch wenn man sich heute ob der Naivität und Übertreibungen nur wundern kann. … Die 80er waren Hochglanz und Oberfläche. Fortschritt- und Erfolgsgläubigkeit. Überdrehte Kokser am Steuer. Ironie kam danach. …“

Ago1970, (17.04.2018): „Auf Fotos der 80er – Jogging high II mit neongelben Schuhbändern und weißen Tennissocken. Dazu eine Jogging – Jeans, möglichst „eierzwickend“ anliegend. Den Schlüsselbund an einer Kunsstoff – Spiralfeder im Neonlook. Die Hose, die sie dir bestenfalls vom Bein abflämmen aber niemals ausziehen konnten trotzdem mit einem Ledergürtel hochgehalten. Wichtig war nur, dass die Gürtelschnalle mindestens aus 20 Kg Metall bestand und den Schriftzug eines Anbieters von alkoholischen Getränken enthalten hat. Dazu ein Netz – T-Shirt, darüber eine Jeansjacke mit Schulterpolstern. Als Sahnehäubchen noch eine verspiegelte Pilotenbrille und Fokuhila. Dann warst du bei den Hasen aber ganz weit vorne. Auch wenns lustig war, bin froh, dass sich mein Modegeschmack geändert hat.“

Clint, (17.04.2018): „äh sorry, hat man den Look nicht „Vollprolo“ genannt ?:)“

Marcelus, (17.04.2018): „Er sprach ja auch von „Hasen“ – oder? :-)“

Ausgeflippter Lodenfreak, (17.04.2018): „Obwohl Magnum eindeutig 80er ist, ist das Styling von Tom Selleck eigentlich 70er Burt Reynolds. … In den 1980ern glaubte man aber noch an die Rocky-Aufstiegsstory, Yuppie-Erfolg und Miami Vice. Wer sich heute eine Miami Vice-Folge mit dem immer wütenden und ethisch entrüsteten und enttäuschten Sunny Crocket anschaut, merkt sofort, dass das ernst gemeint ist. … Dass die 80er von der Mode her so extrem schlimm waren, ist eigentlich auch mehr Klischee als dass sie sich darin so sehr von anderen Jahrzehnten unterschieden. Z.B. die Modeverrücktheiten der 70er wird wohl niemand leugnen und die extrem weite vom Hip Hop inspirierte Mode und die Rave-Mode der 90er waren auch kein Gipfel des Geschmackes, genauso wie Grunge-Mode und Heroin-Schick. Sogar die Haarmode war in anderen Jahrzehnten ähnlich schlimm, man braucht sich nur die Helmfrisuren der 60er anschauen. Besonders war nur der extreme Schnitt und komplette Wandel Anfang der 90er, während z.B. die 70er fließend in die 80er übergingen.“

different class (04/2018): „Es gibt ja in dieser diskussion kein richtig oder falsch, aber ich widerspreche vehement: schulterpolster, stonewashed , bundfalten, zweireiher, weiße socken, lederslipper, neonfarben, föhnwelle, fokuhila, rattenschwanz, selbst der pornoschnauzer aus den 70ern hat sich ins nächste jahrzehnt hinübergerettet. dagegen sind kressefrisur, glockenhosen und plateauschuhe kindergeburtstag … und die raver der 90er waren nicht mainstreamschick wie miami vice “

Edelpfuscher, (17.04.2018): „Schulterpolster Zweireiher kommen gleich nach Netz-T-Shirts in Pastellfarben und dazu weisse Tennissocken. Mir wird heute noch schlecht. … Stonewashed Jeans …“

Meryl, (17.04.2018): „Im Karottenschnitt“

der böse joko, (17.04.2018): „Wieso wird bei „Schulterpolstern“ ausgerechnet auf Miami Vice referenziert? Bei einem Männeranzug sind die Schultern immer vorgeformt. Sonny (und zT Rico) prägten den Look Pastell-T-Shirt mit Anzug.“

Kleiner Mann was nun?, (17.04.2018): „Leggins für die Dame mit legwarmers, Stirnband und Body. Auch in allen Regenbogenfarben. Das Handtuch lässig über den Nacken gelegt, geschminkt wie ein Hutschpferd, die Fitnessgeräte nur „angschaut“, lungernd an der Saftbar, beratend, wie die Runde heute ausschauen wird …“

lemonhorse / 19 April 2018 / Found.Stuff, Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Visual.Notes / 0 Comments

[Ordnung, Herrschaft und Interessen #49… ]

“ … Benno Schirrmeister: … Glauben Sie, dass sich der Verfassungsschutz demokratisieren ließe?

Rolf Gössner: Nein, das Problem ist grundsätzlicher: Es geht um das Geheimhaltungs- und Verdunkelungssystem, um die Intransparenz von Geheimdiensten. Sie arbeiten mit Mitteln und Methoden, die gravierend in Grundrechte eingreifen. Und dabei sind sie kaum demokratisch kontrollierbar: Die parlamentarische Kontrolle ist ihrerseits geheim und damit wenig demokratisch. Und wie schwer die gerichtliche Kontrolle ist, sieht man etwa an den Manipulationen in meiner Personenakte oder an den Schredderaktionen im Zusammenhang mit dem NSU. …“

Aus: „„Die kennen mich über 40 Jahre““ Interview Benno Schirrmeister (15.4.2018)
Quelle: http://www.taz.de/Kritiker-ueber-Verfassungsschutz/!5495874/

“ … Rolf Gössner (* 13. Februar 1948 in Tübingen) ist ein deutscher Rechtsanwalt, Publizist, parlamentarischer Berater und Bürgerrechtsaktivist. … Am 3. Februar 2011 urteilte das Verwaltungsgericht Köln, dass die andauernde Beobachtung durchgehend rechtswidrig gewesen sei. Es konnte im vom Bundesamt für Verfassungsschutz vorgelegten Material keine Anhaltspunkte für verfassungsfeindliche Bestrebungen finden. Dieses Urteil wurde durch das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen in Münster bestätigt, wonach diese Langzeitüberwachung rechtswidrig war. Wegen grundsätzlicher Bedeutung ließ das Gericht jedoch die Revision zum Bundesverwaltungsgericht zu. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Rolf_G%C3%B6ssner (28. März 2018)

lemonhorse / 15 April 2018 / Überwachungssysteme, Daten.PolitixMicro, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro / 0 Comments

[Ordnung, Herrschaft und Interessen #48… ]

Nachtrag (16.04.2018) I: Der Tod ist real. Die Schmerzen sind real. Aber die Politik des Westens ist surreal. – Jakob Augstein, http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-krieg-auch-der-westen-traegt-schuld-a-1203096.html

dieter-ploetze 16.04.2018, 16:15 (50. Kommentar). “ … die moralische hygiene die haelt der westen jetzt vergleichbar hoch, wie vor dem mauerfall die DDR. auch da hiesss es schon in der schule, die UdSSR wuerde aufruesten fuer den frieden, dagegen der westen fuer den krieg. bomben fuer den frieden die einen, bomben um zu toeten die anderen. genau damit arbeitet nun der westen, nur mit umgekehrten vorzeichen. von der rechtshygiene laesst sich auch nichts gutes sagen, die ist verlogen, offensichtlich ohne skrupel. …“ | http://www.spiegel.de/forum/politik/bomben-auf-syrien-unser-krieg-thread-739593-6.html#postbit_64358743

I) “ … Arthur Ponsonby, 1. Baron Ponsonby of Shulbrede (* 16. Februar 1871; † 23. März 1946) war ein britischer Staatsbeamter, Politiker, Schriftsteller und Pazifist. …. Anne Morelli systematisierte und aktualisierte [Arthur Ponsonbys] Darstellung in Zehn Regeln der Kriegs-Propaganda:

1) Wir wollen den Krieg nicht.
2) Das gegnerische Lager trägt die alleinige Verantwortung.
3) Der Führer des Gegners hat dämonische Züge („der Teufel vom Dienst“).
4) Wir kämpfen für eine gute Sache.
5) Der Gegner kämpft mit unerlaubten Waffen.
6) Der Gegner begeht mit Absicht Grausamkeiten, bei uns handelt es sich um Versehen.
7) Unsere Verluste sind gering, die des Gegners enorm.
8) Angesehene Persönlichkeiten, Wissenschaftler, Künstler und Intellektuelle unterstützen unsere Sache.
9) Unsere Mission ist heilig.
10) Wer unsere Berichterstattung in Zweifel zieht, steht auf der Seite des Gegners (Verrat).

…“ Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Arthur_Ponsonby,_1._Baron_Ponsonby_of_Shulbrede (15. Oktober 2017)

II) “ … Die USA haben ihre gemeinsam mit Großbritannien und Frankreich ausgeführten nächtlichen Luftschläge in Syrien zum Erfolg erklärt. …“ | http://www.zeit.de/politik/ausland/2018-04/syrien-usa-luftangriffe-giftgas-einsatz-ostghuta-russland-un-sicherheitsrat

G. Riedel #1: “ … Die USA und GB benutzten Phosphorbomben im Irak und Syrien. Die Menschen sterben qualvoll an Verbrennungen und den hochgiftigen Phosphordämpfen. Dazu kommen die Gase der brennenden Materialien in der Umgebung. Die moralische Entrüstung westlicher Politiker über „Giftgas“ ist an Peinlichkeit nicht zu überbieten. …“

LeChuck81 #1.48: “ … Und jetzt? Ist jetzt der Einsatz von Giftgas nicht so schlimm weil Phosphor auch nicht so schlimm ist? Darf man Assad nicht für Giftgas kritisieren, aber die USA und GB für den Einsatz von Phosphor? Oder wie darf ich Sie verstehen? Ich erkenne hier eine starke Doppemoral Ihrerseits. …“

low-life #1.9 “ … „Ihre moralische Entrüstung sollte sich mindestens genau so gegen Assad, Putin und den Iran richten.“ – Man ist gut beraten, zunächst im eigenen Stall auszumisten …“

“ … Die Bundesregierung hat die Luftangriffe gelobt, an denen sie selbst sich nicht beteiligen wollte. …“ | http://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-04/luftschlaege-syrien-bundesregierung-russland-diplomatie-giftgas

Boomerang66 #1.17: “ … Was würden Sie sich mehr als alles andere Wünschen, wenn es in Deutschland seit mehr als 8 Jahren Mörsergranaten und Bomben hageln würde? Was würden Sie sich wünschen, wenn bereits 2 Mio Deutsche getötet worden wären? Was würden Sie sich wünschen, wenn Sie zu den 20 Mio gehören würden, die auf der Flucht sind und ihre Heimat verloren haben? Mehr Bomben und Raketen? …“ | http://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-04/luftschlaege-syrien-bundesregierung-russland-diplomatie-giftgas?cid=19387053#cid-19387053

III)

via

lemonhorse / 14 April 2018 / Daten.PolitixMicro, Found.Stuff, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro / 0 Comments

[Zur intrinsischen Logik des Kapitalismus #3 … ]

… Olaf Scholz holt Jörg Kukies, Co-Chef von Goldman Sachs in Deutschland, in sein Ressort. Er wird als Staatssekretär für die Finanzmarkt- und Europapolitik zuständig sein. …“ | Quelle: http://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-03/joerg-kukies-ko-chef-goldman-sachs-staatssekretaer-bundesfinanzministerium

Der unheimliche Mönch #36 “ … Sehr gut. Dann kann er ja seinen reichen Erfahrungsschatz aus der privaten Finanzwirtschaft nun in die Pflege des Gemeinwohls einbringen. …“

Prosaiker #36.1 “ … Der war gut …“

“ … Many Americans can’t remember anything other than an economy with skyrocketing inequality, in which living standards for most Americans are stagnating and the rich are pulling away. It feels inevitable. But it’s not. A well-known team of inequality researchers — Thomas Piketty, Emmanuel Saez and Gabriel Zucman — has been getting some attention recently for a chart it produced. It shows the change in income between 1980 and 2014 for every point on the distribution, and it neatly summarizes the recent soaring of inequality. … Most Americans would look at these charts and conclude that inequality is out of control. The president, on the other hand, seems to think that inequality isn’t big enough. …“ – From: „Our Broken Economy, in One Simple Chart“ By DAVID LEONHARDT (AUG. 7, 2017) —> https://www.nytimes.com/interactive/2017/08/07/opinion/leonhardt-income-inequality.html

lemonhorse / 19 März 2018 / Daten.PolitixMicro, Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro / 2 Comments

[Zur Begegnungen mit Phantomen #3… ]

“ … Die Akte Fritz Lang (File No. 100-157899), die den Zeitraum zwischen 1938 und 1973 umfasst, enthält, so das Urteil von Rolf Aurich und Wolfgang Jacobsen, „für die Biographie kaum aufschlussreiche Informationen, dafür aber Unterstellungen und Absurditäten aus persönlichen und beruflichen Lebensbereichen.“ …“ | Aus: „Fritz Lang – »Ich bin ein Augenmensch«“, Biographie von Norbert Grob (2014), S268-269 (Hollywood 1936-1956) // [https://de.wikipedia.org/wiki/Fritz_Lang]

lemonhorse / 9 März 2018 / Überwachungssysteme, Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro / 0 Comments

[Zur Begegnungen mit Phantomen #2… ]

spiegel.de (08.03.2018): “ … Echo-Nutzer machten bei Twitter, Facebook oder Reddit darauf aufmerksam, dass ihre Geräte plötzlich ungefragt Geräusche von sich geben. Eigentlich sollen sie nur auf ausdrückliche Aufforderung aktiv werden, bei Alexa funktioniert das beispielsweise über den Sprachbefehl „Alexa“ oder „Amazon“. „Alexa hat sich entschieden, einfach so loszulachen, als ich in der Küche war“, schrieb ein Twitternutzer am 22. Februar, dazu veröffentlichte er ein Video, in dem das „Ha, Ha, Ha“ zu hören ist. Er habe sich erschrocken, schrieb der Nutzer weiter. „Ich dachte, da lacht ein Kind hinter mir.“ … Andere Nutzer berichteten, Alexa habe ihnen den Schlaf ruiniert; sich nach dem „gruseligen Lachen“ geweigert, Befehle auszuführen; außerdem klinge ihr Lachen wie das einer Hexe. Amazon hat nun offenbar einen Weg gefunden, das Problem zu beheben. „In seltenen Fällen kann Alexa fälschlicherweise die Phrase hören: ‚Alexa, lache'“, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens, aus der „Buzzfeed“ und „The Verge“ zitieren. In Zukunft werde Alexa nicht mehr auf diesen Befehl reagieren. Wer sie zum Lachen auffordern wolle, müsse stattdessen sagen: „Alexa, kannst du lachen?“ Diese Phrase sei deutlich weniger anfällig für Missverständnisse. Als Reaktion werde Alexa auch nicht mehr einfach draufloslachen, zitieren die Medien aus der Amazon-Mitteilung. Stattdessen werde sie zunächst sagen: „Natürlich kann ich lachen“ um dann fortzufahren: „Ha Ha Ha“. …“ | http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/amazon-will-alexa-das-unkontrollierte-lachen-abgewoehnen-a-1197007.html

prostetnik 08.03.2018, 05:37 Uhr: Scheint intelligenter zu sein, als ich dachte, wenn
Alexa über die Menschen lacht.

lemonhorse / 9 März 2018 / Überwachungssysteme, Daten.PolitixMicro, Found.Stuff, Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro / 0 Comments

[Journalismus (Drama, Story, Meinung) #22 … ]

“ … Die bürgerliche Mentalität, so die zentrale These Morettis, manifestiert sich weniger in „klaren und eindeutigen Ideen“ als vielmehr in „unbewussten grammatischen Mustern und semantischen Assoziationen“. … Adjektive als „unauffällige Vehikel viktorianischer Werte“ entpuppen sich als machtvolle Strategien der Verleugnung von Herrschaft. „Hatte sich die europäische Bourgeoisie zunächst hinter uniformierte Bataillone geflüchtet, verbarg sie sich nun hinter einem politischen Mythos, der von ihr verlangte, sich als Klasse unkenntlich zu machen; ein Akt der Selbstverschleierung, der durch das unablässige Reden von der ‚Mittelklasse‘ noch erleichtert wurde.“ So sind auch die zahlreichen Einschübe in der Literatur des 19. Jahrhunderts zu verstehen. Figuren, die miteinander spazieren gehen, Ausführungen über das Muster einer Tischdecke, detaillierte Schilderungen der Wetterlage, Plaudereien – Einschübe, die weder für den Fortgang der Erzählung sorgen, noch Hinweise auf Wendepunkte oder Figurenentwicklungen enthalten. … „Der gute Bürger wird nie die Entschlossenheit aufbringen, sich dem schöpferischen Zerstörer entgegenzustellen und ihn aufzuhalten.“ Anhand von Ibsen führt uns Moretti „die Impotenz des bürgerlichen Realismus gegen die Megalomanie des Kapitalismus“ vor Augen. Das ist der Geist der Bourgeoisie, der bis in die Gegenwart weht. … “ | „Die Diskretion der Bourgeoisie“ – Franco Morettis Mentalitätsgeschichte des 19. Jahrhunderts, Friederike Schruhl über Über: „Franco Moretti: Der Bourgeois. Eine Schlüsselfigur der Moderne.“ (Besprochene Bücher / Literaturhinweise, 21.11.2016) | http://literaturkritik.de/id/20358

“ … Uwe Krüger (* 15. Mai 1978 in Leipzig) ist ein deutscher promovierter Diplom-Journalist und Medienwissenschaftler. Schwerpunkt seiner Forschung ist die Unabhängigkeit der Medien. … Zu der Frage, welche Art der Beeinflussung der Journalisten durch die Eliten vorliege, vermutet Krüger, dass „Journalisten mit Eliten-kompatiblen Werten und Meinungen höhere Chancen (haben), Zugang zu den höchsten Kreisen zu bekommen, und die Einbindung in das Elitenmilieu verstärkt dann über die Zeit hinweg die Konformität. Das heißt auch: Journalisten mit Eliten-kompatiblen Meinungen haben bessere Chancen, Karriere zu machen, denn sie können im eigenen Haus und in der Branche mit exklusiven Informationen und hochrangigen Interviewpartnern punkten. Krüger argumentiert mit dem Konzept des sozialen Kapitals Pierre Bourdieus. … Peter Zudeick von der SZ bestätigt, dass Medien zur „Selbstgleichschaltung“ neigen, interpretiert dies aber nicht als Beeinflussung, sondern als selbständige Entscheidung der Journalisten. … Praschl sieht die Ursache für die Angepasstheit der Medien [ ] im Konsumverhalten des Lesers, bei dem die Medienkrise daher gar nicht ankomme. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Uwe_Kr%C3%BCger (26. Februar 2018)

Michael Meyen (01. März 2018): “ … Über Politik und Wirtschaft wird nicht nur weniger berichtet, sondern auch ganz anders als vor 30 Jahren. Negativer, emotionaler, stärker an Prominenten und Experten aufgehängt und vor allem an Konflikten. Wenn sich zwei streiten, die mächtig sind, dann wird das ein Medienthema. Man konnte das schön sehen, als die Gespräche zwischen SPD und CDU beendet waren. Schulz gegen Gabriel gegen Nahles. Persönliche Befindlichkeiten, Küchenpsychologie. Was sich die beiden Parteien vorgenommen haben, ging dabei völlig unter. … Der Souverän braucht Aufklärung und Wissen und bekommt stattdessen Aufregung und Ablenkung. Die Frankfurter Schule würde sagen: Die Kulturindustrie sorgt dafür, dass wir uns über unsere wahre Lage täuschen, und produziert so Zustimmung. … Gut aussehen und gut rüberkommen. Das ist [ ] nicht das, worum es zum Beispiel in der Schule eigentlich gehen sollte oder in der Politik. … Medien reden von Objektivität und Neutralität, von Ausgewogenheit und Vollständigkeit, produzieren aber genau das Gegenteil: Drama, Story, Meinung. Mein Vorschlag ist: Werft die alten Qualitätskriterien über Bord und konzentriert euch auf Transparenz. Woher ist das Material, wem hilft es möglicherweise, wie steht ihr selbst dazu. … [Marcus Klöckner: Welche Schwachstellen sehen Sie?] … die Nähe zu den Mächtigen und ein Selbstverständnis, das eher auf Mitgestaltung zielt als auf Beobachtung. Uwe Krüger hat das ja in seinen Büchern gut analysiert. Wir sollten aber nicht den Fehler machen, nur auf die Journalisten zu schimpfen. Die Strukturen machen es ihnen nicht leicht. Allein das Bundespresseamt beschäftigt mehr als 400 gut bezahlte Menschen, die nichts anderes machen, als die Welt darüber zu informieren, was Angela Merkel und ihre Minister so tun. Mehr als 400 Menschen, die Nachrichten produzieren, Dossiers, zitierfähige Sätze und die sich auch sonst in jeder Hinsicht darum kümmern, dass Politik und Politiker gut dastehen da draußen. Die Presseleute der Ministerien, der Parteien und der Abgeordneten sind da noch gar nicht mitgerechnet. Auch deshalb tut der politische Journalismus gut daran, sich neu zu erfinden und darüber zu reden, wie man die öffentliche Aufgabe erfüllen kann in einer Welt, die vom Imperativ der Aufmerksamkeit beherrscht wird. …“ | Aus: „“Medien reden von Objektivität und Neutralität, produzieren aber genau das Gegenteil“ Marcus Klöckner (01. März 2018), https://www.heise.de/tp/features/Medien-reden-von-Objektivitaet-und-Neutralitaet-produzieren-aber-genau-das-Gegenteil-3978378.html

lemonhorse / 1 März 2018 / Daten.PolitixMicro, Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro / 0 Comments

[Das Reale, das Symbolische und das Imaginäre #10… ]

Das Imaginäre ist ein Sammelbegriff für alles „Bildhafte“. … Bei Lacan bezeichnet „das Imaginäre“ eines der drei Register des Psychischen. Das Imaginäre ist bildhaft und dual organisiert und wird insbesondere im Spiegelstadium ausgebildet. Es ist der Ort der Selbstidentifikation, des Selbstbildes, aber auch des Verkennens und der Täuschung. … | https://de.wikipedia.org/wiki/Das_Imagin%C3%A4re (31. Oktober 2015)

Petra Schneidhofer [Geoarchäologin und arbeitet am Ludwig-Boltzmann-Institut für Archäologische Prospektion und Virtuelle Archäologie in Wien.] (22. Februar 2018): “ … Prähistorische Felsbilder gehören zum Spannendsten, was die Archäologie zu bieten hat. …“ | https://derstandard.at/2000074726740/Die-praehistorischen-Felsbilder-von-Tanum-unter-dem-Laserscanner

schrotti 22.02.2018: “ … Die Grafitis der Urzeit – Heute wird man dabei bestraft …“


https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Bild_(newspaper)?uselang=de#/media/File:Sticker_graffiti.jpg

“ … „Bild“ hatte von angeblichen E-Mails berichtet, die dem Blatt zugespielt worden seien, deren Echtheit sich aber nicht belegen ließe. Demnach soll ein Russe namens „Juri“ aus St. Petersburg Kühnert Unterstützung bei der Kampagne gegen die Neuauflage der Großen Koalition angeboten haben. Kühnert habe diese Hilfe gerne angenommen, so der angebliche Informant. …“ | https://www.tagesschau.de/inland/jusos-russland-101.html

Am 16. Februar 2018 um 19:02 von SvetIana: “ … Deutschland sei auf der Hut. …“

Am 16. Februar 2018 um 15:11 von AKraft: “ … Eine gefühlte Wahrheit! …“

Am 16. Februar 2018 um 16:47 von stöberkarl “ … Jusos und Russen – Gerüchte über diese Verbindung gab es doch schon bei den 68ern, wie dem Ex Juso Vorsitzenden Gerhard Sch., (heute Gazprom). …“

Am 16. Februar 2018 um 17:13 von BoMbY: “ … Langsam wird’s wirklich lächerlich. Wann immer es einem passt wird jetzt „der Russe“ aus dem Hut gezaubert …“

Am 16. Februar 2018 um 16:26 von altmatzi: “ … Da die Mehrheit der Menschen über dieses Blättchen Bescheid weiß, ist es mehr als Werbung für die JUSO’s zu betrachten. …“

“ … „Eine anonyme Mail, zwei, drei Anrufe – und Bild druckt alles, was ihnen in die Agenda passt“, feixte die „Titanic-„Redaktion. Die „Bild“ hatte in dieser Woche in der Sache sogar noch einmal nachgelegt und die vielfach kritisierte Berichterstattung verteidigt. … Nach Angaben des Branchendienstes meedia.de hatte die Zeitung unter der Überschrift „Neue Schmutzkampagne bei der SPD“ darüber berichtet, dass ein angeblicher Russen-Troll Juso-Chef Kevin Kühnert via Mail Vorschläge unterbreitet haben soll, den SPD-Mitgliederentscheid mit Hilfe von Bots zu beeinflussen. Laut den Mails soll sich Kühnert offen für die Vorschläge gezeigt haben. Allerdings war schnell erkennbar, dass es sich bei den Mails um Fälschungen handeln musste, auch deshalb weil die angebliche Absenderadresse @jusos.de bei der SPD gar nicht verwendet wird. „Bild“ brachte die Story trotzdem in großer Aufmachung, erst ganz am Ende des Artikels fand sich ein Hinweis, dass es für die Echtheit der Mails keine Belege gibt. … Über seinen Sprecher ließ Kühnert erklären: „Wir haben von Anfang an gesagt, dass das eine plumpe Fälschung ist. Jetzt ist es halt ein witziger Fake.“ Weniger witzig sei, „dass die ,Bild‘ auf diese fragwürdigen Informationen eine mehrtägige Berichterstattung aufgebaut hat, die jeder Grundlage entbehrte.“ …“ | https://www.tagesspiegel.de/medien/gefaelschte-e-mails-zu-spd-titanic-legt-offenbar-bild-rein/20986520.html

db0815 21.02.2018, 13:06 Uhr: “ … Was für ein Schock. Ich dachte bisher immer, die BILD erfindet ihre Stories komplett selbst. Dabei schreiben die auch nur ab. …“

Kapitel 21.02.2018, 13:07 Uhr: “ … Das Titanic-Magazin als Notarzt für die SPD? …“

acme17 21.02.2018, 15:14 Uhr: “ … Da sind die Grenzen der Satire überschritten worden. Jetzt aber echt! …“

f.strassner 21.02.2018, 21:35 Uhr: “ … Also ich gehe wirklich immer mehr davon aus, dass auch dieses ganze AfD-Ding ein Titanic-Fake ist. …“

klauschristiankoch 21.02.2018, 14:24 Uhr: “ … Schlechte Recherche gibt es nicht nur bei BILD! Die öffentliche Erregung ist scheinheilig! …“

philoktes 21.02.2018, 13:55 Uhr: “ … Die Leser nehmen das Blatt zumeist eh nicht so ernst. Als deutscher Rekordmeister im Sammeln der Rügen des Presserates wird die Zeitung wohl einfach so weiter machen. …“

iGELig 21.02.2018, 14:20 Uhr – Antwort auf den Beitrag von philoktes 21.02.2018, 13:55 Uhr: “ … Ich bin sicher, dass „Bild zum Spaß lesen“ die Meinung beeinflusst. Das ist wie Werbung, da glaubt auch niemand, dass er sich davon beeinflussen lasse. Aber die Wirtschaft wird wohl kaum Milliarden investieren, wenn es nicht tatsächlich funktioniert. …“

ratso 21.02.2018, 13:29 Uhr: “ … Ich hoffe der Herr Lagerfeld hat kein copyright für den Spruch „Wer Bild liest hat die Kontrolle über sein Leben verloren“. …“

spreeathen 21.02.2018, 12:35 Uhr: “ … Weiter heißt es bei Titanic noch: „Ich kann Volkschefredakteur Julian Reichelt und seine Leute verstehen: Wie soll man solche Fälschungen erkennen, wenn man unbedingt eine Kampagne fahren will?“ Außerdem hätte es „dieser Bengel Kühnert auch einfach verdient“: „Da sind wir uns mit Reichelt einig: Milchgesichter mit starken Meinungen sollten in Deutschland nichts zu sagen haben. Es sei denn, sie verleumden Ausländer, Obdachlose und leichte Opfer.“ Zudem sei es schlicht sauberer Profijournalismus, „exklusiv irgendwelche Mails zu veröffentlichen und dabei so zu tun, als berichte man über eine Kampagne anderer.“ …“

Jan Sternberg/RND (21.02.2018): “ … Der Axel Springer Verlag betonte gegenüber dem RND, die Echtheit der Mails „haben wir immer deutlich in Frage gestellt und journalistisch eingeordnet“. Ganz am Ende der Titelgeschichte vom Freitag findet sich der Satz: „Für die Echtheit gibt es keinen Beweis.“ Die Frage, warum der angebliche Mailverkehr trotzdem zum Titelthema wurde, blieb gestern unbeantwortet. …“ | http://www.kn-online.de/Nachrichten/Medien/Titanic-foppt-die-Bild-Zeitung

lemonhorse / 22 Februar 2018 / Daten.PolitixMicro, Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro / 0 Comments

1 2 3 20