2014
11.25


-
” … Bei der Suche nach NS-Raubkunst fordern viele mehr Transparenz. Das Victoria and Albert Museum in London will nun die “Harry-Fischer-Liste” [https://de.wikipedia.org/wiki/Harry_Fischer] veröffentlichen – eine Inventarliste der von den Nazis beschlagnahmten Werke. … Bisher war die Inventarliste nur Wissenschaftlern für ihre Forschung zugänglich. … Auch der Provenienzforscher Willi Korte empfiehlt, auf die Liste zu schauen: “Ich hoffe, dass so mancher darauf ein Bild findet, das ihm als Privatsammlungsverlust bekannt ist, und dann durch die Liste erfährt, in welches Museum es gegangen ist”. Ob es dann noch in dem angegebenen Museum hängt, ist die nächste Frage. Die Liste scheint jedoch ein wichtiges Puzzlestück für die Provenienzforschung zu sein … ” ["Liste "Entarteter Kunst" soll online erscheinen" Annika Zeitler (17.01.2014)] >> http://www.dw.de/liste-entarteter-kunst-soll-online-erscheinen/a-17367340 | >> https://de.wikipedia.org/wiki/Provenienzforschung
-
” … Erst 1997 tauchte in London eine Liste [(die Harry-Fischer-Liste)] auf, in der das Goebbels-Ministerium etwa 16.000 Werke benannt hatte und was mit ihnen geschehen war: Diese Liste ist erst seit 2014 öffentlich und war bisher nicht zu durchsuchen. … | Aus: “taz-Suche nach „entarteter Kunst” – Zurück ins Bewusstsein” Thomas Gerlach (11/2014) >> http://www.taz.de/taz-Suche-nach-entarteter-Kunst/!149468/
-
»Entartete Kunst« – Gesamtverzeichnis (pdf, 53mb) >> https://apps.opendatacity.de/entartete-kunst/pdf/gesamtverzeichnis.pdf | http://kunstraub.taz.de/

” … „Entartete Kunst“ war während der nationalsozialistischen Diktatur in Deutschland der offiziell propagierte Begriff für mit rassentheoretischen Begründungen diffamierte Moderne Kunst. Der Begriff Entartung wurde Ende des 19. Jahrhunderts von der Medizin auf die Kunst übertragen. …” | https://de.wikipedia.org/wiki/Entartete_Kunst
-
” … Die Ausstellung „Entartete Kunst“ war eine von den Nationalsozialisten organisierte Propagandaausstellung in München. Sie wurde am 19. Juli 1937 in den Hofgartenarkaden eröffnet und endete im November desselben Jahres. Parallel fand die einen Tag zuvor eröffnete „Erste Große Deutsche Kunstausstellung“ statt, so dass „Entartete Kunst“ und die vom Regime geförderte Kunst, die sogenannte „Deutsche Kunst”, gegenübergestellt wurden. …” | https://de.wikipedia.org/wiki/Entartete_Kunst_%28Ausstellung%29 “Kunsthandel im Nationalsozialismus: Als Hitler “entartete Kunst” verscherbeln ließ” | Christopher Pramstaller (11. November 2013) | >> http://www.zeit.de/kultur/kunst/2013-11/Raubkunst-Handel-Nazi-Deutschland
-
“Datenbank „Entartete Kunst“ Dem Bildersturm auf der Spur” – ” … Die Berliner Forschungsstelle „Entartete Kunst“ hat heute eine Datenbank zur „Verfallskunst“ freigeschaltet. Eine undankbare Aufgabe, da siebzehntausend der von den Nazis beschlagnahmten Werke bisher nicht gelistet sind. …” Regina Mönch (21.04.2010 !) | >> http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunst/datenbank-entartete-kunst-dem-bildersturm-auf-der-spur-1966194.html
-
Datenbank Entartete Kunst >> ” … Das Gesamtverzeichnis der 1937/38 in deutschen Museen beschlagnahmten Werke “entarteter Kunst” wird seit April 2010 kontinuierlich komplexweise nach nochmaliger Überprüfung der Einträge ins Netz gestellt. Es kann nur nach Künstlern und Werken befragt werden, soweit sie bereits für das Netz freigegeben wurden. Das Gesamtverzeichnis fußt auf dem von den Nationalsozialisten angelegten Beschlagnahmeinventar. …”
Forschungsstelle “Entartete Kunst”, Kunsthistorisches Institut der Freien Universität Berlin
http://emuseum.campus.fu-berlin.de/eMuseumPlus?service=ExternalInterface&moduleFunction=search

2014
11.20

Product

via http://thejogging.tumblr.com/post/86357493581/juilliard-juice-2014-product // … 2001 richtete Juilliard [ ] ein Jazz-Training-Programm ein … | https://de.wikipedia.org/wiki/Juilliard_School

2014
11.14

[Kiel #13 ... ]

2014
11.14

Psyche Discovers That Her Mysterious Lover is Eros
Maurice Denis (* 1870 in Granville † 1943 in Saint-Germain-en-Laye)

Fundort >> http://snowce.tumblr.com/post/102583298712/maurice-denis-psyche-discovers-that-her | http://de.wikipedia.org/wiki/Maurice_Denis


” … Einen entscheidenden Impuls lieferte das „Symbolistische Manifest“ des französischen Dichters Jean Moréas im Jahre 1886. Ein Kernsatz dieses Manifests lautete: »Die wesentliche Eigenschaft der symbolistischen Kunst besteht darin, eine Idee niemals begrifflich zu fixieren oder direkt auszusprechen«. … ” >> http://de.wikipedia.org/wiki/Symbolismus_%28Bildende_Kunst%29 (5. Oktober 2014)
-
“… Eros ist in der griechischen Mythologie der Gott der begehrlichen Liebe. Ihm entspricht in der römischen Mythologie Amor, der als Personifikation der erotischen Begierde auch Cupido („Begierde“, „Leidenschaft“) genannt wird. ..” >> http://de.wikipedia.org/wiki/Eros_%28Mythologie%29 (16. Oktober 2014)
-
” … Sigmund Freud war von der Einheitlichkeit aller Erscheinungen, die im Deutschen mit „Liebe“ bezeichnet werden, überzeugt. Nach seiner Auffassung ist die gemeinsame Wurzel aller Liebesformen die Libido. Dazu bemerkte er: Der „Eros“ des Philosophen Plato zeigt in seiner Herkunft, Leistung und Beziehung zur Geschlechtsliebe eine vollkommene Deckung mit der Liebeskraft, der Libido der Psychoanalyse. Somit sind für Freud sämtliche Ausprägungen von „Liebe“ – die mit sexueller „Perversion“ verbundenen ebenso wie „normale“ und auch „sublimierte“ wie Nächstenliebe oder Gottesliebe – nur Varianten einer erotischen Begierde, die sich letztlich auf den Sexualtrieb zurückführen lässt. …” >> http://de.wikipedia.org/wiki/Eros_%28Philosophie%29#Psychologie (11. November 2014)
-
” … Deleuze und Guattari wenden sich gegen eine freudsche Konzeption der Sexualität als Libido, die einem ödipalen Code unterworfen ist … Immer gibt es eine Materialtiät des Außen – den Arbeitstag, das Wirtschaftssystem, die Institution – und einen zweiten, nachgelagerten Raum des Psychischen, in dem ein nicht-diskursiver, überschießender Rest der psychischen Ökonomie zur Symptombildung drängt. …” >> Aus: “Sehr rasch und nicht zu innig – Diesseits der Überschreitung” Katja Diefenbach (Datum ?) >> http://www.b-books.de/texteprojekte/txt/kd-sehrrasch.htm
-
” … Zur Aufgabe der Psychoanalyse stellte Sigmund Freud 1914 fest, sie habe niemals beansprucht, „eine vollständige Theorie des menschlichen Seelenlebens überhaupt zu geben“. Den Begriff „Seelenleben“ verwendete er synonym zu „Psyche“. … Carl Gustav Jung gab in seiner 1921 veröffentlichten Untersuchung Psychologische Typen eine Definition des Begriffs „Seele“ im Rahmen der von ihm verwendeten Terminologie. … Als Psyche bezeichnete er die Gesamtheit aller – bewussten und unbewussten – psychischen Vorgänge. Die Seele beschrieb er als „einen bestimmten, abgegrenzten Funktionskomplex, den man am besten als eine Persönlichkeit charakterisieren könnte“. … Zu unterscheiden sei zwischen der äußeren und der inneren Persönlichkeit des Menschen; die innere setzte Jung mit der Seele gleich. Die äußere Persönlichkeit sei eine von den Absichten des Individuums und von den Ansprüchen und Meinungen seiner Umgebung geprägte „Maske“. Diese Maske nannte Jung, die antike lateinische Bezeichnung für Masken von Schauspielern aufgreifend, Persona. Die innere Persönlichkeit, die Seele, sei „die Art und Weise, wie sich einer zu den inneren psychischen Vorgängen verhält“, seine innere Einstellung, „der Charakter, den er dem Unbewussten zukehrt“. …” >> http://de.wikipedia.org/wiki/Seele#Psychologie (15. September 2014)
-
” … Man sollte die Emotionen und Bedürfnisse aber unter das Es subsumieren, weil dies begrifflich klarer und weniger verwirrend ist. Man ist vielleicht verführt, die Emotionen und Bedürfnisse zum Ich zu zählen, weil man alles Bewusste mit dem Ich gleichsetzen möchte und die Emotionen und Bedürfnisse ja bewusst werden können. Aber nicht alles Bewusste gehört zum Ich …” >> http://de.wikipedia.org/wiki/Psyche#Psyche_bei_Sigmund_Freud (23. August 2014)

2014
11.12

Frédéric Chopin – Prelude in E-Minor (op.28 no. 4)
Played by: Aldona Dvarionaite (2012)

Oppie Oppenheimer vor 1 Jahr
Magical

Mark SM über Google+
vor 3 Wochen
Made me feel sad.

” …Die Lehre der Tempoveränderungen wird nach Hugo Riemann Agogik genannt. Riemann führte den Begriff 1884 in die Musiksprache ein. … Die Änderungen liegen außerhalb der mechanischen Tempowerte (Metronom) und sind Bestandteil der musikalischen Interpretation durch den Dirigenten oder Solisten. Dies betrifft vor allem feinste Temponuancierungen innerhalb musikalischer Phrasen …” >> https://de.wikipedia.org/wiki/Agogik_%28Musik%29

“… Hans von Bülow called the prelude “suffocation”, due to its sense of despair. In fact, Chopin’s last dynamic marking in the piece is smorzando, which means “dying away”. …” >> https://en.wikipedia.org/wiki/Prelude,_Op._28,_No._4_%28Chopin%29

“… Metaphysical solipsists argue that there are indeed no minds but one’s own and that attempting to prove the existence of another mind is futile. Proponents of this view argue that the world outside one’s own mind cannot be known and indeed might be nonexistent. … The reductionist viewpoint, supported by John McDowell and others, has tried to tackle a part of this problem by putting forth certain modes of expression (such as being in pain) as privileged and allowing us direct access to the other’s mind. Thus, although they would admit from the problem of pretense that at no one time can we claim to have access to another’s mental state, they are not permanently unavailable to us.” >> https://en.wikipedia.org/wiki/Problem_of_other_minds

” … „Das Pathos der Dinge“ oder auch „das Herzzerreißende der Dinge“ (mono no aware) bezeichnet jenes Gefühl von Traurigkeit, das der Vergänglichkeit der Dinge nachhängt und sich doch damit abfindet. Als Mitgefühl mit allen Dingen und deren unabdingbarem Ende ist mono no aware ein ästhetisches Prinzip, das vornehmlich ein Gefühl, eine Stimmung beschreibt. … ” >> https://de.wikipedia.org/wiki/Japanische_%C3%84sthetik#Mono_no_aware_und_Okashi (10. Mai 2014)

“… Brief as they may be, the Préludes of Frédéric Chopin never fail to provoke us. … We may attribute the effect of yearning we perceive in the E-minor prelude to the restless spirit of Romanticism if we wish, but its real source is the lack of a structural closure attributable to an absent initial structural tonic harmony and an absent Urlinie, truly poetic omissions. If, as Schenker asserts, ‘the fundamental line signifies motion, striving toward a goal, and ultimately the completion of this course’, a convincing traversal of the fifth-span down from the firmly established b’ is not to be found here … Forcing a fundamental line upon the prelude, as if one were obligatory just because it is a tonal composition, hinders recognition of the work’s essential effect: denial of conventional melodic closure at the background level, a basic expectation associated with tonal music. …” From: “Precursive Prolongation in the Préludes of Chopin” by JAMES WILLIAMS OBASKIE (Date: 2007?) >> http://www.music.ucc.ie/jsmi/index.php/jsmi/article/viewFile/21/33

2014
11.11

People who drowned after falling out of a fishing boat
correlates with Marriage rate in Kentucky

Source: http://www.tylervigen.com/view_correlation?id=598

2014
11.10

Frederick Charles Judd (1914–1992)
http://en.wikipedia.org/wiki/Fred_Judd

http://www.discogs.com/FC-Judd-AInstE-Electronic-Sounds-And-Music/release/1693484

2014
11.10

http://de.wikipedia.org/wiki/Amen_Break

2014
11.10

via http://rrrick.tumblr.com/post/102157872765/oliver-reed

2014
11.09