[Das Reale, das Symbolische und das Imaginäre #52… ]

Buffalo Bill and the Indians, or Sitting Bull’s History Lesson“ (1976 revisionist Western film directed by Robert Altman) | [“ … Some post-Classical Hollywood Westerns began to question the ideals and style of the traditional Western. …“] https://en.wikipedia.org/wiki/Revisionist_Western (13 September 2020) // „… Im Zentrum von «Buffalo Bill and the Indians» steht ein Niemand namens William Frederick Cody (Paul Newman), der 1885 die Geschichte des Westens ebenso gerissen wie profitabel umdichtet und sich in einer Wildwestshow zum legendären Buffalo Bill stilisiert. …“ (xenix.ch, 2008) // “ … Ein [Film] … inspiriert von Arthur Kopits Bühnenstück „The Indians“. [Eine Illustration] weshalb es keine Verständigung über die Geschichte des weißen Amerikas geben kann: Weil sie von Anfang an als Legende kolportiert wird. Buffalo Bill bei Altman, das ist ein cholerischer Alkoholiker und Weiberheld, unfähig seinen eigenen Mythos zu durchbrechen. …“ (falter.at)

Marie-Astrid Langer (10.10.2020): “ … Helena. Es sieht hier tatsächlich so aus wie in den alten Westernfilmen. Fährt man mit dem Auto durch Montana, begleitet einen der Anblick grasender Bisons und Kühe. Rinderschädel hängen an den hölzernen Torbögen, welche die Einfahrten zu den Ranches schmücken. Pferde galoppieren über schier endlose Wiesen, Plakate am Straßenrand werben für Rodeos. In den Kleinstädten sehen Häuser noch aus wie zur Goldgräberzeit, mit Veranda vor dem Eingang und hochgezogener Fassade. Jeden Augenblick könnten Clint Eastwood oder John Wayne aus einem der Saloons treten. … In dem Bundesstaat im Nordwesten der USA leben auf einer Fläche so groß wie Deutschland eine Million Menschen und 2,6 Millionen Rinder. „Letzter bester Ort“ lautet einer der Slogans des Bundesstaats, und tatsächlich ist hier vieles anders als im Rest der USA: Eine Verkaufsteuer gibt es nicht, die Waffengesetze gehören zu den laxesten im Land. … Verpönt sind bei den Einheimischen [ ] die vielen Zuzügler aus Oregon, Kalifornien und Texas – diese trieben nur die Immobilienpreise in die Höhe und verstünden nichts von den „Werten Montanas“, heißt es immer wieder. „Der Mikronationalstolz ist stark ausgeprägt“, sagt der Politologe Parker lachend über seine Wahlheimat. Dieser Nationalstolz erklärt vielleicht auch, warum Montana nicht nur das Land der Cowboys, sondern auch der Trump-Anhänger ist. Die Fahnen mit dem Namen des Präsidenten gehören im Bitterroot Valley zum Landschaftsbild wie Kirchen und Waffenläden. … Wie wenige andere Präsidenten versteht es Trump, den Menschen im ländlichen Amerika zu signalisieren, dass er sie in Washington nicht vergessen hat. Allein 2018 besuchte er viermal Montana … Auch Monrean besuchte schon eines von Trumps berüchtigten Rallys in der Hauptstadt Helena. Noch heute ringt er nach Worten, um die Stimmung dort zu beschreiben. „Das Gemeinschaftsgefühl war völlig surreal.“ … Die Radtkes sind zufrieden mit dem Präsidenten. „Er hat vieles erreicht“, meint Brad Radtke. Trump sei zwar ein Egozentriker, aber auch ein „go-getter“, also zielstrebig. …“ | https://www.handelsblatt.com/politik/international/usa-vor-der-wahl-montana-der-staat-der-cowboys-und-der-trump-anhaenger/26253060.html

zeit.de (28. Oktober 2020): “ … Aufgrund der hohen Zahl an vorzeitigen Stimmabgaben geht McDonald von einer Rekordbeteiligung von etwa 150 Millionen US-Wählern aus. Dies entspräche mit rund 65 Prozent der Wahlberechtigten der höchsten Wahlbeteiligung seit 1908. … Amtsinhaber Trump rechnet nach eigenen Aussagen weiterhin mit einem Wahlsieg. Die „echten Umfragen zeigen, dass ich gewinne“, schrieb Trump auf Twitter. Er bezeichnet die öffentlich bekannten Erhebungen häufig als gefälschte Umfragen, die keinen Wert hätten. …“ | https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-10/us-praesidentschaftswahl-rekord-wahlbeteiligung-70-millionen-us-amerikaner

zeit.de (20. Oktober 2020): „Wie nehmen Sie die Stimmung in den USA wahr? … Gewiss ist zwei Wochen vor der Wahl nichts. Leben Sie in den USA? Schreiben Sie uns!

K Josef (2020) #16: “ … Ich wohnen in einem der tiefsten blauen Staaten, und in meiner Bekannten- und Arbeitskreisen kenne ich keinen der Trump wählt. Aber anderswo, in roten Staaten sowohl wie unter anderen Gruppen in meinem eigenen Staat, gibt es Leute die niemanden kennen der Biden wählt. Ich lese meistens anti Trump Medien (New York Times, Washington Post, Atlantic Monthly, und natürlich die Zeit), und Trump Anhänger lesen oder gucken Trump freundlich Medien (Fox News, New York Post, Breitbart usw.). Wir suchen alle gegenseitig Bestätigung für unsere Vorurteile, and glauben gegenseitig daß kein Mensch mit gutem gewissen im Lager unserer Feinde stehen könnte. Es ist schwierig, also, vom Zustand meines Landes zu berichten, denn ich kenne nur die knappe hälfte davon. …“

Wilmso #16.6: “ … „Die Wahl der Medien funktioniert in Deutschland genau so. Ich selbst lese und sehe auch nur Quellen, die meine Meinung teilen und bestätigen.“ — So funktioniert eben das menschliche Gehirn. …“

Aus Kommentaren zu: https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-10/us-praesidentschaftswahl-joe-biden-donald-trump-usa-stimmung (20. Oktober 2020)


// Einfluss von Persönlichkeit, sozialer Identität und Emotionen auf die Medienwahlhttps://de.wikipedia.org/wiki/Medienpsychologie
https://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Medienpsychologie
https://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Medienwissenschaft


Nachtrag #1

Daniel Benjamin (27.10.2020): “ … In einem kürzlich [ ] erschienenen Artikel der „New York Times“ schrieb eine 50-jährige Demokratin aus Michigan: „Als wir Kinder waren, hatten wir viele Freunde, deren Eltern Republikaner waren. Ich weiß nicht, ob meine Kinder welche nennen könnten.“ Es scheint in der Tat so, als bewohnten Demokraten und Republikaner heute nicht nur unterschiedliche Bundesstaaten und Städte, sondern als lebten sie auch in unterschiedlichen Wahrnehmungswelten. … Eine der interessantesten Fragen, die seit den 50er Jahren immer wieder gestellt wird, ist folgende: „Wenn Sie eine Tochter im heiratsfähigen Alter hätten, würden Sie es vorziehen, dass sie einen Demokraten oder einen Republikaner heiratet?“ – Als das Meinungsforschungsinstitut Gallup diese Frage im Jahre 1958 das erste Mal stellte, antworteten 72 Prozent der Befragten, es sei ihnen egal. Heute antworten so nur noch 45 Prozent. … “ | https://www.tagesspiegel.de/politik/dein-oder-mein-praesident-die-polarisierung-der-us-buerger-macht-die-wahl-zu-einer-schlacht/26310260.html

Nachtrag #2

Jessas Na (9. Oktober 2020, 22:34:09): “ … ich versteh ja, dass man Biden nicht wählen will, aber wie man Trump eine Stimme geben kann ist mir auch 4 Jahre später immer noch ein Rätsel. …“ | https://derstandard.at/permalink/p/1060086970

Redred (14. September 2020, 23:06:44): “ … Was die US-Wahl 2020 so besonders macht? Dass sie zeigt dass Idiogracy keine Hollywood Fiktion ist? …“ … [“ … Idiocracy ist eine Science-Fiction-Komödie des US-amerikanischen Regisseurs Mike Judge aus dem Jahr 2006. Der Film zeigt eine Dystopie der Welt des Jahres 2505, in der eine geistig degenerierte Gesellschaft vor ihrem Ende steht. … Obwohl kein Meisterwerk, habe Idiocracy das Zeug zum Kulthit. …“ https://de.wikipedia.org/wiki/Idiocracy]

Hermann Haberzetl (14. September 2020, 21:56:32): “ … Hoffentlich gewinnt Trump …. “ | https://derstandard.at/permalink/p/1059065104

Dr.Frohsinn (18. September 2020, 07:37:39): “ … Gott segne Trump, ich hoffe sehr dass Trump die Wahl gewinnt. …“ | https://derstandard.at/permalink/p/1059065104

HugoHurtig (18. September 2020, 13:45:48): “ … Entweder gibt es keinen Gott, oder er ist Satiriker! …“ | https://derstandard.at/permalink/p/1059084109

Gregor Schmalzried (19.10.2020): “ … Der Aufstieg Trumps in die Politik ist eng mit zwei Dingen verwoben: Social Media und Verschwörungstheorien. Der damalige Geschäftsmann und Reality-TV-Host sorgte zunächst 2011 für Wirbel, indem er als einer von mehreren Republikanern in den Medien die Verschwörungstheorie verbreitete, Präsident Obama sei nicht in den USA, sondern in Afrika geboren. In der Show Good Morning America sagte Trump, er sei „skeptisch“, ob Obama gebürtiger Amerikaner sei und fügte hinzu: „Die ganze Sache ist sehr merkwürdig“.
Im darauffolgenden Jahr geriet die Sache auf die nächste Stufe. „Eine ‚extrem glaubwürdige‘ Quelle hat mein Büro angerufen und mir erzählt, dass Obamas Geburtsurkunde eine Fälschung ist“, twitterte der heutige Präsident im August 2012. Wer diese Quelle gewesen sein und was sie ihm erzählt haben soll, hat Trump nie verraten. Die Verschwörungstheorie, dass Obama in Afrika geboren sei, wurde schon bald von zahlreichen Quellen entkräftet. Doch die Fakten spielten keine Rolle: In einer Umfrage im Jahr 2016 gaben fast drei Viertel der republikanischen Wähler an, immer noch an Obamas Geburtsort zu „zweifeln“. Donald Trump, der prominenteste Verbreiter des Mythos, dürfte einen erheblichen Teil dazu beigetragen haben.
Das Beispiel aus der Zeit vor seiner Präsidentschaft zeigt, wie perfide Trump nicht haltbare Behauptungen verbreitet, und welchen Schaden sie anrichten können – während er selbst unantastbar bleibt. Sogar einige seiner Unterstützer, wie der konservative Moderator Rush Limbaugh, sprechen offen darüber, wie Trump Mythen verbreitet: „Er macht das wirklich clever. Und hier verstehen viele nicht, wie geschickt er das macht, weil sie nicht glauben, dass er zu Geschicklichkeit fähig ist. Trump sagt nie, dass er die Verschwörungstheorien glaubt, die er herumerzählt. Er erzählt es immer nur weiter.“ Rush Limbaugh
… Jetzt, kurz vor der Wahl, hat sich die Lage noch einmal verschärft. Twitter und Facebook, die mittlerweile damit begonnen haben, einzelne falsche Trump-Posts zu kennzeichnen, fact-checken nun regelmäßig Trumps Behauptungen – besonders Trumps Angriffe auf die Briefwahl. …Anhänger von QAnon glauben, dass Trumps politische Gegner Teil einer satanistischen pädophilen Weltverschwörung sind, die das Blut neugeborener Kinder trinken. In dieser Weltsicht ist Trump der Held, der sich diesen dunklen Mächten entgegenstellt. Die absurde Ideologie hat mittlerweile weltweit hunderttausende Anhänger und wächst stetig. In Deutschland hat die sektenartige Bewegung Verbindungen zu Reichsbürgern und der Esoterik-Szene gebildet. … “ | https://www.br.de/nachrichten/netzwelt/verschwoerungspraesident-donald-trump-qanon-und-die-grossen-mythen,SDOecls


Nachtrag #3

Die Frage, warum Amerika so erfolg­reich in der Mytho­lo­gi­sie­rung von Personen, Ereig­nissen oder Phäno­menen ist, bietet wohl Stoff für mehrere Doktor­ar­beiten. – Michael Haberlander (artechock.de, 2010?)

Andreas Borcholte über „There Will Be Blood (US-amerikanisches Filmdrama aus dem Jahr 2007)“ [https://de.wikipedia.org/wiki/There_Will_Be_Blood] (08.02.2008): “ … Gier, Glaube, Kirche und Kapitalismus, Gewalt und Streben nach größtmöglicher Unabhängigkeit und Freiheit, egal, ob nun persönlich oder marktwirtschaftlich – das sind die Themen, die hier vor bildmächtiger Kulisse verhandelt werden. Und damit hat man die noch heute vorherrschenden Grundmotive der amerikanischen Gesellschaft grandios, zuweilen vielleicht ein bisschen zu elegisch auf den Punkt gebracht. …“ | https://www.spiegel.de/kultur/kino/berlinale-tagebuch-glaube-gier-und-goeren-a-534121.html

Tobias Kniebe (17. Mai 2010) über Paul Thomas Andersons „There Will Be Blood“: “ … Natürlich geht es hier nicht um Identifikation – aber es ist schon faszinierend, wie sehr uns die Weltsicht dieses Mannes gefangen nimmt: Wir spüren seine Gier in uns selbst, wenn wir plötzlich Öl aus dem Sand der Wüste sickern sehen. Wir stehen auf seiner Seite, wenn er einen frommen Bauern um ein riesiges Vermögen bringt. Wir werden die heimlichen Komplizen seines Aufstiegs. Und doch: Genauso erfüllt es uns mit Befriedigung, wenn ihm aus der Gemeinde der Betrogenen ein ebenbürtiger Gegner erwächst: Der junge, schmächtige, fahlgesichtige Eli (Paul Dano) fühlt sich zum Prediger berufen. Zu religiöser Erweckung reißt er die Gläubigen mit, und seine selbstgeschaffene „Kirche der Dritten Offenbarung“ wird zum Machtfaktor auf dem Land des Ölbarons. Als beinharter Atheist aber verweigert Plainview dem Prediger die Ehre, seinen neugebauten Bohrturm zu segnen – damit hat er sich einen Todfeind geschaffen. … „Ich danke Gott, dass ich nichts von dir in mir habe“ – in diesen finalen Urteil des Sohnes steckt Erleichterung, aber auch Ratlosigkeit über den eigenen Platz in der Welt. Woher nur haben diese Väter ihren Wahnsinn genommen – und ihre nie versiegende Energie? Wie konnten sie tun, was sie getan haben? All diese Schlachten zu schlagen, diese Armeen zu führen, diese symbolischen und auch realen Morde zu begehen, ohne einmal innezuhalten, zu zweifeln oder zu verzagen? Das ist die Frage des Films, die noch lange nachhallt. Und gewiss nicht nur bei den Söhnen Amerikas. …“ | https://www.sueddeutsche.de/kultur/berlinale-wettbewerb-there-will-be-blood-oel-ist-dicker-als-wasser-1.269957-0

Nachtrag #4

Michael Haberlander (artechock.de, 2010?): “ … There Will Be Blood verdeut­licht … , wie sehr sich Amerika von Deutsch­land (und anderen Ländern) im Umgang mit neuen Mythen unter­scheidet. Die Frage, warum Amerika so erfolg­reich in der Mytho­lo­gi­sie­rung von Personen, Ereig­nissen oder Phäno­menen ist, bietet wohl Stoff für mehrere Doktor­ar­beiten. Aus der Betrach­tung von There Will Be Blood … kann man zumindest folgende Erkennt­nisse ziehen.

1. Mythen­bil­dung in Amerika ist grund­sätz­lich wert­neu­tral, ist also weder per se glori­fi­zie­rend noch verteu­felnd. Ob eine Mythos im einzelnen positiv oder negativ oder dazwi­schen bewertet wird, liegt im Auge des Betrach­ters, bzw. dessen, der einen weiteren Beitrag dazu leistet.

2. Mythen­bil­dung in Amerika hat nichts mit einer verbis­senen Wahr­heits­suche zu tun. »If the legend becomes fact, print the legend«, heißt es bei John Ford und in diesem Prinzip steckt auch die Einsicht, dass ein faktisch unkor­rekter Mythos wahr­haf­tiger und mächtiger sein kann, als eine nach­weis­bare, histo­ri­sche Wahrheit.

3. Mythen­bil­dung in Amerika ist ein paritä­ti­scher Prozess. Mythen entstehen weder im Elfen­bein­turm der Intel­lek­tu­ellen, noch alleine auf der Feld der Massen­kultur, sondern in deren Neben- und Mitein­ander. Künstler, Medien und die Masse haben das gleiche Recht einen Mythos zu gründen, zu beein­flussen, darzu­stellen oder zu deuten und haben dabei keine Scheu vor möglichen »Niveau­un­ter­schieden«.
Es macht keinen Unter­schied, ob man zu einem Mythos ein Groschen­heft, ein Spottlied, einen monu­men­talen Film, einen trivialen Cartoon oder einen blei­schweren Roman vorlegt. Jedes für sich dient letzt­end­lich der Stärkung und Fort­füh­rung des Mythos.

… “ | https://www.artechock.de/film/text/kritik/t/thwibe.htm

Nachtrag #5

Oliver Jungen (27.10.2020): “ … Allerdings scheint sich der Graben zwischen Demokraten und Republikanern mittlerweile bis zur Erdmitte vertieft zu haben. Was das für eine Gesellschaft bedeutet, zeigt die auf Arte ausgestrahlte fünfteilige ZDF-Dokumentation „Aus der Traum?“ von Jan Tenhaven, Jens Strohschneider und Katja Döhne, für die Anhänger der einen wie der anderen Seite über das gesamte Jahr 2020 hinweg begleitet wurden. Da ist etwa Ameena Matthews, gläubige Tochter eines Gangmitglieds in der Southside von Chicago, die als Psychologin gegen Waffengewalt kämpft, aber mit ihrer Kandidatur für den Kongress scheitert. Auf der anderen Seite versteigern Trump-Unterstützer zur Finanzierung des Wahlkampfs halbautomatische Sturmgewehre, während der evangelikale Pastor Charles Kaighen Reden gegen den Humanismus schwingt, weil dort der Mensch und nicht Gott im Mittelpunkt stehe. Das ist so informativ wie bedrückend, aber es ähnelt vielen Reportagen über die „divided nation“. …“ | Aus: „Nie entschuldigen, immer angreifen“ | https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/arte-themenabend-zur-wahl-in-amerika-17020977.html

There Will Be Blood (Paul Thomas Anderson, 2007)

lemon / 26 Oktober 2020 / Daten.PolitixMicro, Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro, Realitaets.Tunnel / 0 Comments

lemon / 24 Oktober 2020 / Found.Stuff, Visual.Notes / 0 Comments

lemon / 24 Oktober 2020 / Found.Stuff, Visual.Notes / 0 Comments

[Seelenleben #4… ]

Jacob und Wilhelm Grimm auf der Original-Daguerreotypie von Hermann Biow (aus dem Besitz der Familie Grimm) [Aus: „Vor 160 Jahren: „Deutsches Wörterbuch“ der Brüder Grimm – der erste Band erscheint“] (2006) | Quelle: http://www.engelbach-wwr.de/17_Jacob_und_Wilhelm_Grimm.html

“ … Ob wir nun im Deutschen vom „Geist“ sprechen oder das englische „mind“ verwenden, … sollten wir kurz innehalten, was wir damit überhaupt meinen. Der Duden erklärt das Wort als „denkendes Bewusstsein des Menschen, Verstandeskraft, Verstand“, das Grimmsche Wörterbuch setzt es in ganzen 119 Spalten unter anderem mit der Seele und dem Atem in Beziehung. Mit über 500.000 Zeichen wäre der Eintrag für ein einziges Wort genug für ein eigenes Buch! Das wäre aber allenfalls für ein paar Sprachwissenschaftler und Philosophen von Interesse. … In der frühen Menschheitsgeschichte – und in manchen Religionen bis heute – war es üblich, unerklärlichen Naturkräfte als Götter zu beschreiben: Da gab es einen Wasser-, Feuer-, Regen- oder Donnergott und so weiter. Diesen Prozess nennt man auch „Deifikation“, Vergöttlichung. Machen wir dasselbe, wenn wir unsere psychischen Prozesse wie Wahrnehmungs-, Gefühls-, Denk-, Entscheidungs- und Handlungsprozesse einem Geist zuschreiben, Reifikation? [„Vergegenständlichung“ … Beispiel: „Sein Gewissen hielt ihn davon ab, in diesen Zug zu steigen.“ …] … “ | Aus: „Das kleine Einmaleins des Leib-Seele-Problems“ Stephan Schleim (31. Mai 2020) | https://www.heise.de/tp/features/Das-kleine-Einmaleins-des-Leib-Seele-Problems-4769110.html

“ …“Die Triebe sind mythische Wesen, großartig in ihrer Unbestimmtheit“ (GW XV: 101) mit dieser Unbestimmtheit ist der Mensch konfrontiert, und er verkennt sich selbst, wenn er sein Seelenleben für beherrschbar und transparent hält. … In der Psychoanalyse erscheint die Verfassung des Menschen prekär: Das Ich ist abhängig von der Außenwelt, über die Innenwelt seelischer Vorgänge ist es nur unzureichend informiert … zusammengefasst: „Der Mensch ist ein Wesen von schwacher Intelligenz, das von seinen Trieben beherrscht wird.“ (IX: 182) … Auf der anderen Seite aber geht es darum, das Ich zu stärken: „Wo Es war, soll Ich werden“, und auch die Intelligenz erscheint in einem anderen Licht: „[…] die Stimme des Intellekts ist leise, aber sie ruht nicht, ehe sie sich Gehör verschafft.“ (IX: 186) … In der Entdeckung des Unbewussten liegt die eigentliche philosophische Frage der Psychoanalyse: wer wir sind, wenn wir uns unter der Perspektive des Unbewussten verstehen …“ | Aus: „Freud“ Jan Heise (Reclam Taschenbuch Nr. 20332), 2010

Martin Mosebach (07.09.2014): “ … So wie der Kosmonaut Gagarin dem Parteisekretär Chruschtschew rapportiert haben soll, er habe bei seiner Fahrt in das Weltall keinen Gott gesehen, so geben die Neurobiologen davon Kenntnis, sie hätten im menschlichen Organismus keinen Sitz der Seele entdeckt – es sei da aber keineswegs eine Leerstelle entstanden, denn alle einst dem Wirken der Seele zugeschriebenen Phänomene liessen sich befriedigend physiologisch erklären. Zur Ehrenrettung der Wissenschaft sei hinzugefügt, dass es genügend Gelehrte gibt, die an diesem Triumph zweifeln. …“ | Quelle: https://www.nzz.ch/feuilleton/die-seele-1.18377891

Lars Jaeger (21. Dez 2019): “ … So glaubt der US-Vize-Präsident Mike Pence nicht an die Evolutionstheorie. Er hält es für eine fundamentale Wahrheit, dass Gott Himmel, Erde und die Ozeane geschaffen hat – und den Menschen auch. Kaum ein vernünftiger, aufgeklärter Mensch zweifelt heute noch an der Evolution. In den 160 Jahren, seit Charles Darwin seine Theorie formulierte, haben Wissenschaftler aus unzähligen Mosaiksteinchen ein konsistentes Bild von der Entstehung der Arten zusammengesetzt. … Auch für Klimaskeptiker, Evolutions- und Relativitätstheoriekritiker, Impfgegner, Trump- oder AfD-Anhänger und andere erklärte Gegner der wissenschaftlichen Methode ist es selbstverständlich, mit Blitzableitern ihre Häuser vor Gewittern zu schützen, statt durch Opfergaben an Götter. Auch sie benutzen GPS-Systeme, um an ihr Ziel zu kommen, schlucken Antibiotika, wenn sie eine bakterielle Infektion haben und benutzen ihren Computer und das Internet, um mit Freunden und Geschäftskollegen zu kommunizieren und ihre populistische Polemik zu streuen. … Es ist paradox: Je mehr Wissen wir erlangten, desto weniger durften wir darauf hoffen, dass es eine letzte Wahrheit gibt. … “ | Aus: „Intellektuelle Redlichkeit II – Die Tugenden der Wissenschaft im Kampf gegen populistische Strömungen“ | https://scilogs.spektrum.de/beobachtungen-der-wissenschaft/intellektuelle-redlichkeit-ii-die-tugenden-der-wissenschaft-im-kampf-gegen-populistische-stroemungen/

“ … Der schwedische Gelehrte Emanuel Swedenborg (1688–1772) gab an, er habe durch göttliche Gnade die Fähigkeit erhalten, die geistige Welt wahrzunehmen und mit Engeln und Geistern Gespräche zu führen. Er identifizierte den Menschen mit der unsterblichen Seele, die den Körper nur vorübergehend als Organ nutze. … Ernst Cassirer [https://de.wikipedia.org/wiki/Ernst_Cassirer] erörtert die Seele im Rahmen seiner Philosophie der symbolischen Formen. Er meint, dass jede symbolische Form die Grenze zwischen Ich und Wirklichkeit nicht als feststehende im Voraus habe, sondern sie selbst erst setze. … Bei Ludwig Klages wird aus dem Verhältnis von Geist und Seele eine Gegnerschaft, die sich zwangsläufig aus dem Wesen der beiden Pole ergibt. In seinem dreibändigen Hauptwerk Der Geist als Widersacher der Seele erläutert Klages, der hier stark von Friedrich Nietzsche beeinflusst ist, ausführlich seine These, dass der Geist und das Lebensprinzip, die Seele, „einander feindlich entgegengesetzt“ seien. … “ | https://de.wikipedia.org/wiki/Seele (September 2020)

Andreas Motschmann (09. November 2018): “ … Unmittelbar nachdem der Tod eintrat, wurde das Fenster geöffnet. Dieser Brauch entstand aus der Vorstellung früherer Jahrhunderte, dass die Seele durch den Mund des Verstorbenen in den Himmel entweicht …“ | https://www.obermain.de/lokal/obermain/art2414,695738,B::pic2417,779764

lemon / 24 Oktober 2020 / Fraktal.Text, Gedanken.Memo, Gespaltene.Deutung, Realitaets.Tunnel / 0 Comments

[Aufklärung und Fanatismus #1 … ]

“ … Fanatismus im engeren Sinn ist durch das unbedingte Fürwahrhalten der betreffenden Vorstellung und meistens durch Intoleranz gegenüber jeder abweichenden Meinung gekennzeichnet. …“ https://de.wikipedia.org/wiki/Fanatismus

“ … Als wichtige Kennzeichen der Aufklärung gelten die Berufung auf die Vernunft als universelle Urteilsinstanz, mit der man sich von althergebrachten, starren und überholten Vorstellungen und Ideologien gegen den Widerstand von Tradition und Gewohnheitsrecht befreien will. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Aufkl%C3%A4rung

Voltaire was imprisoned in the Bastille from 16 May 1717 to 15 April 1718 in a windowless cell with ten-foot-thick walls. | https://en.wikipedia.org/wiki/Voltaire

Christoph Vormweg (21.11.2019): “ … 15 Millionen Wörter stammen aus der Feder Voltaires. Als Vorkämpfer für die Vernunft und gegen den religiösen Fanatismus gehört er zu den fruchtbarsten Denkern der französischen Aufklärung. Bis heute gilt das 18. Jahrhundert deshalb für viele Franzosen als „das Jahrhundert Voltaires“. … Weder Gefängnisaufenthalte noch die Jahre im englischen Exil können Voltaire stoppen. Doch paart sich sein unbändiger Ehrgeiz oft mit Rachsucht und Hass. „Wenn er nicht geschrieben hätte“, so ein Zeitgenosse, „hätte er gemordet.“ …“ | https://www.deutschlandfunk.de/vor-325-jahren-geboren-voltaire-philosoph-und-vorkaempfer.871.de.html?dram:article_id=463688

„Fanatismus ist sicherlich tausendfach verhängnisvoller, denn Atheismus entfacht keine blutige Leidenschaft, wo Fanatismus es tut. Atheismus stellt sich dem Verbrechen zwar nicht entgegen, aber Fanatismus führt zu Verbrechen.“ Voltaire – Philosophisches Taschenwörterbuch, Bd. 2, Artikel Athéisme (Atheismus), Sektion IV

RobbiTobbi2017 #9 “ … [In einem Pariser Vorort wurde ein Lehrer mit einem Messer getötet. Inzwischen wurden neun Menschen in Gewahrsam genommen. Haupttäter soll ein junger Tschetschene sein.]
Im Lande Voltaires wird einem Lehrer der Kopf abgeschnitten, weil er seinen Schülern Meinungsfreiheit gelehrt hatte. …“

Meerschwimmer #24 “ … 250 religiös motivierte Ermordete in einem säkularen Frankreich, das viel auf ein von Dogmen emanzipiertes Leben und freie Meinungsäußerung gibt, sind tragisch und traurig. …“

BlinkyB. #6: “ … Ich selber bin Lehrkraft und habe Gleiches zum selbigen Thema ebenso mal besprochen und behandelt. Da kann einem schon manchmal komisch werden. … Es stellt sich einfach ein merkwürdiges Gefühl ein. Ich bin in Gedanken beim Kollegen und seiner Familie. In der Hoffnung, dass andere Lehrkräfte nicht davor zurückschrecken, solche Dinge im Unterricht zu besprechen. …“

magnalogger #6.1: “ … Es ist schon bezeichnend, dass es Mut braucht, um Lehrer zu sein. 21. Jhdt, Mitteleuropa. …“

zzzzzzzzz #9.1 “ … Es darf bezweifelt werden, dass der Täter Voltaire kannte …“

DerDeal… #9.2 “ … Das ist als Bild fast als eine Umkehrung der Französischen Revolution zu interpretieren. Ab 1789 rollten Köpfe in Sinne der Aufklärung, weil man sich des Absolutismus entledigen wollte … Man wollte nicht mehr alle Gegebenheiten als gottgewollte Unterschiede hinnehmen …“

Kommentare zu: https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2020-10/paris-terror-attacke-lehrer-fuenf-verdaechtige-festgenommen

Kontext #1

Thomas Pany (17. Oktober 2020): “ … Der Lehrer für Geschichte und Geografie, Mitte Vierzig, unterrichtete seit vielen Jahren Schüler über Religionen. Eine Unterrichtsstunde, die er Anfang Oktober am Collège du Bois-d’Aulne in dem genannten Ort Conflans-Saint-Honorine gab, sorgte für Aufregung. Es ging um Meinungsfreiheit. Das Thema wollte der Lehrer anhand der Mohammed-Karikaturen erläutern [https://de.wikipedia.org/wiki/Mohammed-Karikaturen]. Dazu fragte er die Schüler danach, wer muslimischen Glaubens ist und erklärte ihnen, dass sie den Unterrichtsraum verlassen können, wenn sie wollen. …“
// https://www.heise.de/tp/features/Der-gekoepfte-Lehrer-4931243.html

https://www.lindahall.org/francois-marie-arouet-de-voltaire/

Nachtrag #1

Voltaire – Über die Toleranz (Lesung)
Traité sur la Tolérance (1763)
Gelesen von Friedhelm Ptok
https://youtu.be/DuqB8jaTaOw

lemon / 18 Oktober 2020 / Daten.PolitixMicro, Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro, Visual.Notes / 0 Comments

[Zum Wahn der Liebe #90 … ]

It Hurts So Good (Millie Jackson, 1973)
https://youtu.be/3gKDjm0M8sA

“ … I’m not complaining
What you’re doing, you see
Cause this hurting feeling
Is, ooh, so good to me Don’t you know that it
Hurts so good
Don’t you know that it
Hurts so good …“

Epiphanny Taylor 5 years ago: “ … don’t think it’s explainable. Pain n pleasure all at once…but the pleasure outweighs the pain …“

Gregory Carlton 7 years ago: “ … although the lyrics are psychotic … its a good song …“

Bonnie Wright 7 years ago: “ … man I love this song it is so true when you are so much in love!!!! DAMMMMMMMMMM ….“

Greg Williams 7 months ago: “ … U can’t help but feel it …“

Nomsa Mkhize 5 months ago: “ … when you are inlove, pride completely dies. …“

Victoria Levy 1 month ago: “ … My late husband nearly drove me to suicide three years ago. I was so heartbroken by him, I wanted to die. The neglect, abuse, cheating, lying and stealing was too damn much. That hurt wasn’t good. He was great in some areas and horrible in others. I say what a waste. He died of a drug overdose at 39 years old. RIP Sam. God bless you always. I love you Millie. You are beautiful. …“

Ray Melton 5 years ago: “ … I feel in love with her at 10 years old. …“

Trisie Tutson 3 years ago: “ … it hurt so bad you dont no where it come form …“

Tony Williams 2 years ago: “ … Kids had to go to bed when millie came on. Grown up time …“

lemon / 17 Oktober 2020 / Akustische.Wellen, Found.Stuff, Fraktal.Text, Gedanken.Memo, Gespaltene.Deutung, Kunst.Encoder, Realitaets.Tunnel / 0 Comments

lemon / 14 Oktober 2020 / Visual.Notes / 0 Comments

[Das Reale, das Symbolische und das Imaginäre #51… ]

“ … Und sie warnte vor den Mystifizierungen von Fotografien und Porträts …“ (Photo by Charlie Frick)

High Times (January 16, 2020): “ … Among American intellectuals, Susan Sontag is probably the only Harvard-educated philosopher who digs punk rock. Sontag became famous in the Sixties when her series of brilliant essays on politics, pornography and art, including the notorious “Notes on Camps,” were collected in Against Interpretation—a book that defended the intuitive acceptance of art against the superficial, cerebral apprehension of it, then fashionable among a small hand of extremely powerful, rigid intellectuals who, for example, dismissed such American classics as Naked Lunch, Howl, On the Road, Andy Warhol’s film Chelsea Girls, etc., as trash. With the impact of her concise arguments, Sontag was immediately labeled the Queen of the Aesthetes, the philosophical champion of pop art and rock and roll. … “ | https://hightimes.com/culture/high-times-greats-susan-sontag/

Jens Uthoff (13. 10. 2020): “ … In diesem seltsamen Jahr 2020, in dem Covid-19 in die Welt kam und in dem die Pandemie immer wieder neu ausgedeutet wird – als Mahnmal zur Läuterung der klimasündigenden Menschheit, als Verschwörungskonstrukt, als Wahlkampfhelfer Donald Trumps, als Wahlkampfhelfer Joe Bidens –, kommt einem wohl vor allem ein Aufsatz von Susan Sontag in den Sinn: „Krankheit als Metapher“ aus dem Jahr 1977. Sontag schrieb darin über Krebs. Sie plädierte dafür, Krebs ausschließlich als physiologische Krankheit zu verstehen und nichts in den Befund hineinzuinterpretieren, etwa „daß Krebs eine Krankheit unzureichender Leidenschaft sei, die diejenigen befalle, die sexuell unterdrückt, gehemmt, unspontan sind und unfähig, Wut auszudrücken“. … Die Beziehung zwischen dem „Ding an sich“ und seiner Symbolik, zwischen dem Eigentlichen und dem Uneigentlichen war eines der Lebensthemen von Susan Sontag, als solches zieht es sich auch durch die fast 1.000-seitige Biografie von Benjamin Moser, die nun erstmals auf Deutsch vorliegt. … Moser setzt bei den Großeltern ein, kommt über die Weltreisen ihrer Eltern zur Kindheit Susans, um dann ihre Position in den Linksintellektuellen-Zirkeln New Yorks auszuleuchten. … Für dieses hippe New York der 1960er bis 1990er Jahre wurde Sontag selbst zur Symbolfigur. Was sie in „Anmerkungen zu Camp“ geschrieben hat, so Moser, lässt sich auch auf sie münzen. „Camp sieht alles in Anführungsstrichen: Nicht eine Lampe, sondern eine „Lampe“; nicht eine Frau, sondern eine „Frau““. Anders gesagt: Alles wird ständig zur Metapher. In dem Sinne will Moser beides ergründen: Susan Sontag und „Susan Sontag“. Die Person und das Icon. … Die Susan Sontag ohne Anführungsstriche lernt man sehr gut kennen. Jede Beziehung, die sie mit Männern und Frauen hatte, wird minutiös geschildert, zum Teil in Seitensträngen fast zu ausführlich nachverfolgt. Menschlich kommt Sontag dabei oft so rüber, wie Salman Rush­die sie einmal beschrieben hat: „Eigentlich war sie zwei Su­sans, die gute und die böse. Die gute Susan war brillant, witzig, loyal und einfach großartig, die böse Susan hingegen konnte ein gnadenloses Biest sein.“ … Stilistisch groß ist die Titelerzählung „Wie wir jetzt leben“ (1986), die von einem Freundeskreis handelt, in dem sich offenbar jemand mit einem Virus infiziert hat. Man ahnt, welches Virus es ist. Genannt wird es nicht. In der Auslassung, so lernt man, wird manchmal sehr viel mehr erzählt als in den Metaphern und Bildern, mit denen wir uns tagtäglich umgeben. …“ | https://taz.de/Biografie-ueber-Susan-Sontag/!5719479/

Arno Widmann (18.09.2020): “ … In ihren Veröffentlichungen hat sie nur selten einen Auftritt. Sie gibt sich als Beobachterin der anderen. Aber sie war – das zeigen ihre Tagebücher – auch eine der eigenen Person. … Moser beschließt seine Biografie mit den Sätzen: „Sontag zeigte auf, wie Metaphern das Ich formen und wie sie es dann verformen können; wie Sprache trösten und wie sie zerstören kann; wie Darstellung trösten, aber auch obszön sein kann; warum selbst große Interpreten gegen Interpretation sein sollten. Und sie warnte vor den Mystifizierungen von Fotografien und Porträts – auch denen von Biografen.“ – Das Schönste an Mosers Buch ist übrigens, dass es ganz gewiss nicht das letzte Wort über Susan Sontag sein wird. …“ | https://www.fr.de/kultur/literatur/sigrid-nunez-und-benjamin-moser-ueber-susan-sontag-von-trost-und-zerstoerung-90046379.html

// Susan Sontag (1933 – 2004)
// https://en.wikipedia.org/wiki/Susan_Sontag

lemon / 14 Oktober 2020 / Fraktal.Text, Gedanken.Memo, Global.Politix:Micro / 0 Comments

[Der Blick in die Kamera #34… ]

“ … Félicien Rops (1833-1898). A companion of Baudelaire, he illustrated a volume of his poetry, and both considered themselves members of the Decadent Movement. Living at a time when the discussion of Satan, sex and sadism were especially frowned upon, he dedicated his gorgeous etchings to these subjects, revealing his inner turmoil as well as confronting “bourgeois” society with their own hypocrisy. …“ | https://cvltnation.com/the-blasphemous-and-erotic-art-of-felicien-rops/

(‚Dekadenz und dunkle Träume in der Alten Nationalgalerie Berlin‚, 22.09.2020): “ … Brüssel Ende des 19. Jahrhunderts – eine einflussreiche liberale Stadt, aber auch ein europäisches Finanzzentrum voll fader Geldmenschen und Geistloser, zudem sehr katholisch. Das provoziert die symbolistischen Fantasien. Félicien Rops schlägt da im Bild eine nackte Frau ans Kreuz, über ihrem Kopf das Wort „Eros“ statt „Inri“. Oder er lässt eine laszive Halbnackte, geführt von einem Schwein, über die Darstellung der Klassischen Künste flanieren. …“ | https://www.br.de/nachrichten/kultur/alten-nationalgalerie-berlin-so-weltfremd-waren-die-symbolisten,SBET1OH

// Félicien Joseph Victor Rops (1833-1898)
// https://de.wikipedia.org/wiki/F%C3%A9licien_Rops

lemon / 12 Oktober 2020 / Fraktal.Text, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

lemon / 11 Oktober 2020 / Found.Stuff, Visual.Notes / 0 Comments

1 2 3 259