2015
03.25

The 6th track off of The Whitefield Brothers’ first release “In The Raw” released in 2002

2015
03.23

2015
03.20

Wes Montgomery – guitar
Melvin Rhyne – organ
George Brown – drums
Jimmy Cobb – drums
Paul Parker – drums

Guitar on the Go is the eleventh album by American jazz guitarist Wes Montgomery, released in 1963. …
http://en.wikipedia.org/wiki/Guitar_on_the_Go

2015
03.08

2015
03.06

Felice Casorati. Nudo distese che legge 1943

via

// Felice Casorati (* 4. Dezember 1883 in Novara; † 1. März 1963 in Turin)
http://de.wikipedia.org/wiki/Felice_Casorati_%28Maler%29

2015
03.03

Jazz organist Richard “Groove” Holmes recorded his version of Erroll Garner’s tune “Misty” in August 1965.

Richard Arnold „Groove“ Holmes (* 2. Mai 1931 in Camden, New Jersey; † 29. Juni 1991 in St. Louis, Missouri) >> https://de.wikipedia.org/wiki/Richard_Holmes

2015
03.03

“Jive Hoot” Stan Getz, Gary Burton, featuring Roy Haynes & Steve Swallow (London, 1966)

Haynes erlernte das Schlagzeugspiel autodidaktisch …
https://de.wikipedia.org/wiki/Roy_Haynes

2015
03.02


via http://lottereinigerforever.tumblr.com/image/112240885710
-.-
// ” … skurril … gestaltete sich auch die gesamte Vertonung des Filmes. Ihr kam bei Fellini immer eine besondere Rolle zu, da er im Gegensatz zu den meisten seiner Kollegen die Szenen ohne Dialoge abdrehte und erst später nachsynchronisierte. Dazu äußerte er sich selbst folgendermaßen: „Ich füge die Dialoge in den Film erst ein, nachdem er bereits gedreht ist. Der Schauspieler spielt besser, als wenn er sich an einen Text erinnern muß. Das trifft umso mehr zu, als ich häufig Leute verwende, die keine Schauspieler sind und die ich, damit sie natürlich wirken, so sprechen lasse, wie sie es in ihrem alltäglichen Dasein tun.“ … Dieses Verfahren wurde zudem dadurch begünstigt, dass Fellini bei der Nachsynchronisierung seiner nach dem Gesicht ausgewählten Akteure und Laiendarsteller von vornherein auf professionelle Sprecher, deren Stimme wiederum seinem eigenen Rollenbild entsprach, zurückgreifen wollte. So kam es, dass während der Dreharbeiten einige Akteure Zahlreihen vor sich hinbeteten und andere nur geräuschlos ihre Lippen bewegten. … ” Quelle: Fellinis Satyricon >> http://de.wikipedia.org/wiki/Fellinis_Satyricon (15. August 2014)

2015
02.26

Crème Brûlée Underworld – Staffel 1, Folge 2: “Die Idioten aus dem All” (2013)

… Zuerst verrührt man das Eigelb mit dem Zucker und erhitzt die Sahne, ohne sie zum Kochen zu bringen. Daraufhin gibt man zur Sahne das Vanillemark und gießt sie vorsichtig in die Ei-Zucker-Creme. …” (Crème brûlée, http://de.wikipedia.org)

2015
02.24

http://www.discogs.com/Roger-Webb-Sound-Vocal-Patterns/release/3129042
Roger Webb (7 April 1934 in Bristol – 19 December 2002 in Bristol) was a British songwriter and jazz pianist best-known for leading Roger Webb’s Trio (1964–65) for television series and club performances, and Roger Webb’s Orchestra. >> http://en.wikipedia.org/wiki/Roger_Webb