Author Topic: [Gefechte zur Sexualität... (Notizen)]  (Read 61345 times)

0 Members and 2 Guests are viewing this topic.

Offline Textaris(txt*bot)

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 9516
  • Subfrequenz Board Quotation Robot
[Gefechte zur Sexualität... (Notizen)]
« Reply #60 on: March 29, 2018, 12:26:47 PM »
Quote
[...] Aus seiner Vorliebe für Gold macht Francesco Mangiacapra in den Fotos die von ihm in der Presse gezeigt werden kein Geheimnis: Sein Kaminsims ist gesäumt von Putten, ägyptischen Miniaturtotenmasken und Kerzenhaltern – alles in Gold, wie die Uhr an seinem Handgelenk. Doch bei aller Liebe zum Gold ist die Moral dem 37-Jährigen doch wichtiger als der Reichtum.

Anfang des Monats veröffentlichte er deshalb ein über 1000-seitiges Dossier, in dem er anhand von Fotos und Chatverläufen 40 katholische Priester outet, die sich in Rom gerne mit Callboys treffen. Seine Informationen hat der Prostituierte dabei aus erster Hand.

Dabei geht es Mangiacapra nicht um den öffentlichen Skandal, die Presse erhielt eine Version des Dossiers mit geschwärzten Namen. Nur der Diözese Neapel übergab er das ungeschwärzte Dokument. Auch in seinem vor drei Jahren erschienenen Buch „Nummer Eins – Bekenntnise eines Escorts“ hatte er alle beschriebenen Begegnungen anonymisiert.

Denn auch wenn er selbst schon vor zehn Jahren aus der Kirche ausgetreten ist, will er keinen Generalverdacht erzeugen: „Ich habe diese Liste der faulen Äpfel nicht mit dem Ziel ausgegraben, um über die Kirche Unrat auszukippen“ übersetzt die Nachrichtenagentur Catholic News Agency mit viel Bibelflair ein Interview. Mangiacapra selbst meint eher nüchtern im aktuellen Stern: „Ich habe auch eine Würde, und ich finde, dass diese Priester sie mit Füßen treten. Ich bin homosexuell und weiß, was es für die LGBT-Community bedeutet, dass unsere Gesellschaft von den Wertvorstellungen der Kirche geprägt ist.“

Laut eigener Aussage merkt Mangiacapra bei seiner klerikalen Kundschaft wenig davon, dass sich diese der eigenen Widersprüche bewusst wäre: „Die sagen dann Dinge wie, mach dir keine Sorgen, Jesus weiß, wie sehr ich ihn liebe.“ Passend dazu finden sich in seinem Dossier auch Bilder von Priestern, die vor der Marienstatue masturbieren.

Neapels Erzbischof Crescenzio Sepe, dem das Dossier zuerst übergeben wurde, gibt in einem offiziellen Statement an, die Fälle lägen außerhalb seiner Zuständigkeit. Er habe die Dokumente an den Vatikan weitergeleitet. „Eine Enttäuschung“ sagt Mangiacapra der schweizerischen Boulevardzeitung Blick. „Wahrscheinlich wird keiner der Priester, über die ich berichtet habe, Disziplinarmaßnahmen erleiden.“

Als Call-Out-Boy ist Mangiacapra nicht zum ersten Mal in Erscheinung getreten. Noch bevor er das Dossier übergab, brachte er einen seiner Kunden in den Fokus der Öffentlichkeit: den toskanischen Pfarrer Luca Morini, bekannt als Don Euro. Dieser gab unter anderem hunderttausende Euro an Gemeindegeldern für Escorts und Drogen aus. Bis Mangiacapra ihm auf die Spur kam. Zu hoffen bleibt, dass die weltlichen Gerichte dabei strenger mit Don Euro umgehen als die kirchlichen: Diese enthoben ihn zwar seines Amtes – wegen Krankheit -, entschädigten ihn aber mit einem Haus im Wert von über 200.000 Euro.

Von Papst Franziskus Zugehen auf Homosexuelle hält Mangiacapra übrigens nichts: „Hören Sie bitte genau hin: Er richtet nicht über Homosexuelle – solange sie keinen Sex haben. Nein danke, das ist kein Fortschritt.“

Quote
BigRed

Homosexuelle gegen ihren Willen zu outen, mit dem Ziel, "Displinarmassnahmen" zu bewirken, ist bemerkenswert unmoralisch.


Quote
atalaya

"Diese enthoben ihn zwar seines Amtes – wegen Krankheit -, entschädigten ihn aber mit einem Haus im Wert von über 200.000 Euro."
Er ist mittlerweile in den Laienstand versetzt worden und das Haus hat er nicht als Entschädigung bekommen, sondern durfte es bisher lediglich bewohnen.


Quote
Alxndr

"Police raid drug-fuelled gay orgy at cardinal's apartment" 5 Jul, 2017 1:35pm
 Vatican rocked: Police raid drug-fuelled gay orgy at cardinal's apartment
http://www.nzherald.co.nz/world/news/article.cfm?c_id=2&objectid=11886097


...


Aus: "Callboy gegen Doppelstandards" Arved Clute-Simon (28. 3. 2018)
Quelle: https://www.taz.de/Homosexualitaet-im-Vatikan/!5494937/


Offline Textaris(txt*bot)

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 9516
  • Subfrequenz Board Quotation Robot
[Gefechte zur Sexualität... (Notizen)]
« Reply #61 on: July 28, 2018, 06:18:09 PM »
Quote
[...] Weibliche Brustwarzen sind auf Instagram immer noch tabu.  ... Bis heute finden Kreative weltweit immer neue Ansätze, um die sexualisierenden und tabuisierenden Instagram-Richtlinien zu thematisieren. Fast vier Millionen Bilder finden sich unter dem Hashtag #freethenipple auf Instagram. Die künstlerische Umsetzung erstreckt sich mittlerweile über eine enorme Bandbreite. Fast könnte man sagen, dass sich aus dem Protest heraus eine eigene Kunstform entwickelt hat.

Kollektive wie das Nipple Magazin, gegründet von fünf Frauen aus Barcelona, bündeln in ihrem Feed zahlreiche Fotos zu dem Thema, vor Kurzem ging sogar die erste „Nipple Exhibition“ als Insta-Story online. Ihre Mission: „Wir möchten, dass zukünftige Generationen in einer Welt aufwachsen können, in der zwischen weiblichen und männlichen Brustwarzen keine Unterschiede gemacht werden.“ Im Feed finden sich Bilder mit Brustaufsätzen, von Fischen bedeckte Brüste, glitzernde Brüste oder bemalte Nippel, Illustrationen, GIFs und Galerien, von Künstler*innen weltweit. Auch wenn echte weibliche Brustwarzen auf Instagram natürlich noch erstrebenswerter wären ....


Aus: "So protestieren Kreative weltweit gegen das Nippelverbot auf Instagram" Milena Zwerenz (27. Juli 2018)
Quelle: https://ze.tt/so-protestieren-kreative-weltweit-gegen-das-nippelverbot-auf-instagram-freethenipple-zensur/

Offline Textaris(txt*bot)

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 9516
  • Subfrequenz Board Quotation Robot
[Gefechte zur Sexualität... (Notizen)]
« Reply #62 on: December 10, 2018, 07:32:26 PM »
Quote
[...] Social media platform Tumblr has announced a ban on so-called “adult content,” a move made, it seems, in reaction to Tumblr’s app being removed from the Apple app store. But while making the app more available is in theory good for Tumblr users, in practice what’s about to happen is mass censorship of communities that have made Tumblr a positive experience for so many people in the first place.

On December 3, Tumblr CEO Jeff D’Onofrio posted a lengthy missive about a new policy, titled, apparently unironically, “A better, more positive Tumblr.” Instead of laying out a vision that is better and positive, D’Onofrio’s post lays bare the problems with the ban on so-called “adult content.” First of all, the policy is confusing and broad, leaving users in the lurch about what they can and can’t do on Tumblr. Second, according to D’Onofrio, enforcement of the policy will be reliant on automated tools, the use of which is—and always has been—rife with problems. Third, the people who will end up punished aren’t pornbots or sex traffickers but already-marginalized groups who have built sex- and body-positive communities on Tumblr. And finally, all of these things come together to show just how many ways platforms and tech companies can get in between users and their freedom of expression.

n D’Onofrio’s post, he explains that “in order to continue to fulfill [Tumblr’s] promise and place in culture, especially as it evolves, we must change,” going on to say that as part of that evolution, “adult content” will no longer be allowed on the platform. He further explains:

    “We recognize Tumblr is also a place to speak freely about topics like art, sex positivity, your relationships, your sexuality, and your personal journey. We want to make sure that we continue to foster this type of diversity of expression in the community, so our new policy strives to strike a balance.”

On the face of it, this is literally contradictory. Saying adult content is banned, but that “diversity of expression” related to all those listed topics isn't is impossible to parse for the average user. Tumblr’s FAQ “clarifying” the definition of adult content (that is, that which includes “photos, videos, or GIFs that show real-life human genitals or female-presenting nipples, and any content—including photos, videos, GIFs and illustrations—that depicts sex acts”) likewise compounds this problem.

The new policies rule out almost all forms of nudity. “Female-presenting nipples” in particular is a phrase that has come under ridicule, because, among other things, it polices bodies for what they look like, based on a specific conception of gender, and a body part that only some cultures—but certainly not all!—prohibit showing in public.

On the other hand, the very next question has Tumblr claiming that “female-presenting nipples” can be shown in some contexts, that written erotica, “political” nudity, and “art” are permitted. These are all subjective categories that leave a lot of people on uncertain ground. Just look at Facebook, which has similar rules regarding nudity. In the past few years, we’ve seen Copenhagen’s Little Mermaid statue, a famous illustration of a woman licking an ice cream cone, a classic French painting, and a 16th-century statue of the Roman god Neptune taken down by Facebook’s content moderators under the restrictive policy.

Tumblr has also decided that the way to make these subjective calls about what is “art” and what is “adult content” is by using automated tools. D’Onofrio basically admits that these tools don’t work properly, saying in his post that “We’re relying on automated tools to identify adult content and humans to help train and keep our systems in check. We know there will be mistakes”.

That is an understatement. Filters don’t work. We’ve seen this in the copyright context many times. For example, YouTube’s Content ID system works by checking newly uploaded material against a database of copyrighted material and notifying copyright holders if there’s a match. And it resulted in five copyright claims being filed against a video of white noise. Five people claimed they literally owned exclusive rights to static.

And that’s just when it comes to checking for copyrighted material. It’s rather brazen of Tumblr to suggest it has the ability to develop and train a program to determine if something is porn; after all, there is literally a famous Supreme Court quote about the difficulty of defining obscenity! And so far, as any informed observer would have predicted, Tumblr’s system is failing miserably. Among the items flagged are a picture of Pomeranian puppies, selfies of fully-clothed individuals, images of raw chicken, and much much more. And, despite D’Onofrio’s statement that art, discussion of sexuality, and politics wouldn’t violate the terms, all of those categories have been hit.

When we look to groups outside the dominant culture, the problem is especially pernicious. Already, an image of a video game character on a pride flag, a selfie with the word “lesbian,” and someone talking about a family death due to AIDS have all been flagged. Tumblr may think it’s creating a “better” community, but it’s destroying what made it great in the first place.

In his post, D’Onofrio defends the policy by saying that the bottom line is that “there are no shortage of sites on the internet that feature adult content.” Indeed, the Internet is full of porn, the overwhelming majority of which caters to heterosexual men. But on Tumblr, people created sex-positive spaces on Tumblr that don’t exist elsewhere. People created portfolios of their work, all of it, on the platform. Those spaces are going to vanish.

Three paragraphs into his better, more positive manifesto, D’Onofrio states “posting anything that is harmful to minors, including child pornography, is abhorrent and has no place in our community. We’ve always had and always will have a zero tolerance policy for this type of content” and asks that no one confuse that with this new policy. Child exploitation imagery is both vile and illegal, and the fact that Tumblr apparently wasn’t eliminating it shows that it needed to hire people to enforce its existing policy, not outsource the job to algorithms. So why create this new, wholesale ban?

It’s impossible to divorce the new policy from the fact that, just a month prior to the announcement, Tumblr disappeared from the Apple App Store. And that, when asked about it, a Tumblr spokesperson responded with nearly the same words that D’Onofrio also used in his post.

Apple’s App Store has long acted as censor and gatekeeper to the Internet. In 2010, Steve Jobs once said that the iPad offered “freedom from porn” and that there was a “moral responsibility to keep porn off the iPhone.” Apple has consistently enforced draconian rules for app developers, exerting control over how its users get to experience the Internet. The company’s rules have even had the effect of silencing the press, as in 2010 when a large-scale removal of apps containing nudity impacted several mainstream German news publications.

We don’t know if Apple is the sole reason for these new rules. Tumblr also got banned this year in Indonesia because of pornography, for example, and may just want to make itself as non-controversial as possible. And it’s notable that Tumblr’s new policy is largely in line with that of peers Facebook, Microsoft, and YouTube, all of which heavily restrict so-called “adult content.”

The end result, though, is that companies and governments are changing how users get to express themselves on the Internet. The multi-billion dollar corporate porn industry won’t go away; rather, what will are places for people to talk frankly, openly, and safely about sex and sexuality. Groups that are pushed out of mainstream discussions or find themselves attacked in mainstream spaces are once again losing their voices.


From: "Dear Tumblr: Banning "Adult Content" Won't Make Your Site Better But It Will Harm Sex-Positive Communities"
By Katharine Trendacosta and Jillian C. York (December 5, 2018)
Quelle: https://www.eff.org/deeplinks/2018/12/dear-tumblr-banning-adult-content-wont-make-your-site-better-it-will-harm-sex


Offline Textaris(txt*bot)

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 9516
  • Subfrequenz Board Quotation Robot
[Gefechte zur Sexualität... (Notizen)]
« Reply #63 on: December 15, 2018, 01:15:02 PM »
Quote
[...] Der Mikrobloggingdienst Tumblr hat angekündigt, ab dem 17. Dezember [2018] keinen “adult content” mehr zu dulden. Gemeint sind damit Sex, Geschlechtsteile, und natürlich weibliche Brustwarzen. Nicht gemeint sind offenbar Hetzpropaganda, Nazikram und Fake News. Die betroffenen Nutzer sprechen von Zensur und Vertrauensbruch und suchen seit Bekanntgabe nach Alternativen, manche sind schon auf andere Plattformen verzogen, viele haben ihr Blog schon komplett gelöscht.

Warum sollte mich interessieren, was irgendwelche Pornofritzen in Amiland tun?

Geduld. Ich versuche, die Zusammenhänge zu erklären, soweit ich sie selber weiß.

Das Geschäftsmodell

Tumblr existiert seit 2009 und hostet heute ungefähr 450 Millonen Blogs. Sein Gründer David Karp versprach damals explizit, keinerlei Einschränkungen an der Art der eingestellte Inhalte zu üben, solange sie gegen keine Gesetze verstießen, und lockte damit viele Nutzer an, die auf anderen Plattformen nicht so gern gesehen waren.

Tumblr akquirierte einige hundert Millionen $ Startkapital, sollte aber irgendwann auch mal profitabel werden. Aber erst 2012 erschienen dort die ersten Anzeigen und spülten magere 13 Mio $ in die Kasse. Die angekündigten 100 Mio $ Anzeigeneinnahmen pro Jahr scheint Tumblr nie erreicht zu haben, hauptsächlich, weil es neben Facebook eher klein ist und außerdem seine Nutzer nicht derart leibesvisitierend ausspäht, um denselben Preis für Anzeigen verlangen zu können. Trotzdem wurde das Blognetzwerk 2013 von Yahoo gekauft, für unglaubliche 1 Milliarde $. Yahoo und tumblr gehören seit 2017 unter der Abteilung Oath zu Verizon, und die haben ein Interesse daran, den Kaufpreis wieder einzuspielen.

Da paßte es nicht in den Geschäftsplan, daß Apple die Tumblr-App im Oktober 2018 aus seinem Store schmiß, vorgeblich, weil irgendwo auf den 450 Mio Blogs angeblich Kinderpornografie gefunden wurde. Die Ankündigung, Tumblr komplett “safe for work” zu fegen, kam im Dezember 2018, doch die Programmierung hinter den Kulissen hatte dies wohl schon ein halbes Jahr lang vorbereitet.

Die Nutzer

David Karp hatte den Anteil “pornografischer” Blogs einst mit höchstens 4% benannt, externe Stellen behaupteten eher 17% nackten Inhalt, der für 22% des gesamten Tumblr-Datenverkehrs sorgte.

Innerhalb dieses Segments sind mehrere Nutzergruppen zu erkennen:
1. die reinen Porn-Blogs, mit Bildern und GIFs und eingebetteten Videoschnipseln, der größte Teil irgendwo aufgesammelt, der Rest selbstproduziert, also alles von simplen Nacktbildern bis Amateurporno. Hier gibt es alles, von Mainstream bis hin zu liebevoll kommentierten seltenen Fetischen.
2. Pornblogs als Link-Köder, von Profis betrieben als Werbung für Webseiten außerhalb Tumblrs, oder als schlichte Klick-Generierung für Anzeigen. Es ist nicht klar, inwieweit diese Anzeigen offiziell über Tumblr geschaltet sind, oder ob sie durch geschickte Programmierung als Parasiten leben.
3. Sexworker-Accounts. Hier tummeln sich professionelle Models und Escorts genauso wie taschengeldverdienenden Camgirls, sie machen hauptsächlich Werbung für ihre anderswo gehosteten kostenpflichtigen Angebote.
(Die Gruppen 2 und 3 könnte Tumblr durchaus in seinen Gewinnfluß integrieren, wenn es ihnen nur ums Geschäft ginge.)
4. Sex- und Body-positive Activists.
5. Models, Künstler- und Fotograf*innen, die ihre eigene Arbeit vorstellen.
6. LGBT-Menschen, die Tumblr zur Selbstdarstellung und -findung nutzen und den positiven Zuspruch ihrer Communities schätzen.
7. Und schließlich sehr viele Menschen jeglichen Alters, die ihre Nackt- und Sexbilder ganz selbstverständlich neben ihre Katzen- und Gartenbilder stellen, weil dies einfach ein weiterer wichtiger Teil ihres Lebens ist, über den sie sich mitteilen wollen.
(Ich habe bestimmt wen vergessen.)

Die meisten amerikanischen Anzeigenkunden haben nun allerdings ein Problem damit, neben Porno oder auch nur Nacktheit zu werben, sei es aus eigener Entscheidung, sei es aus Angst vor Kundenreaktionen - und eine bestimmte Gruppe “Kunden” ist sehr organisiert und lautstark darin, Firmen an den Pranger zu stellen, die “Unzucht” unterstützen, indem sie daneben Anzeigen schalten.

Die Filter

Tumblr funktionierte anfangs so, daß jeder jeden Inhalt sehen konnte, egal ob er/sie eingelogt war oder nicht. Auch Suchmaschinen hatten vollen Zugriff, und Links von außerhalb funktionierten ohne Einschränkung.

Ab 2013 (Verkauf an Yahoo) waren dann die Tumblr-internen Tags nur für Eingelogte suchbar. Im Februar 2018 wurden alle Nutzer per default auf “safe mode” gesetzt, dh wenn sie diese Einstellung nicht änderten, bekamen sie nur noch jugendfreie Inhalte angezeigt (änlich wie in der Google-Suche).

Tumblr sortiert Inhalte so, wie alle anderen auch: mit Filtern. Zunächst wurde nur Text gefiltert und mit einer Liste abgeglichen. Seit dem offiziellen Porn-Bann im Dezember werden sämtliche Bilder durchforstet, und wenn die Bots etwas für NSFW halten, wird es entsprechend gekennzeichnet und taucht auf der Normalansicht von Tumblr nicht mehr auf. Momentan (10.12.) werden offenbar noch keine Blogs gesperrt oder Inhalte gelöscht - was nach dem 17. Dezember passieren wird, ist Gegenstand heftiger Spekulation.

Einige Blogbetreiber berichten, daß sie eine Einspruchsmöglichkeit gegen die Einstufungsentscheidungen der Bots bekommen hätten, aber die Masse der betroffenen Nutzer macht sich bereit, das Schiff zu verlassen. In einem letzten Aufflackern werden auf Tumblr selbst, aber vor allem anderswo Beispiele komplett harmloser Bilder gezeigt, die für Bots offenbar böse Nacktheit enthielten. Einige Blogger, die ausschließlich Kunst zeigten, haben aus Prostest schn ihre Blogs geschlossen.

Automatische Filter sind schlecht in dem, was sie tun sollen. Das wissen wir inzwischen vom fehlgeschlagenen Gesichtserkennungsversuch am Berliner Südkreuz, von der unzuverlässigen Autokennzeichenerfassung in NRW, und von vielen anderen Beispielen mehr. Wie ein Filterbot “female-presented nipples” von männlich-erlaubten Brustwarzen unterscheiden kann, wäre Gegenstand einer unterhaltsamen wissenschaftlichen Untersuchung. Der Filter ist unzuverlässig, Tumblr weiß das und moniert lieber zuviel als zuwenig - sie spielen auf Sicherheit, denn:

Die Gesetze

Wenn es nur ums Geschäftemachen ginge, wäre all dies kaum passiert. Mainstream-Pornografie hat bis jetzt noch immer Mittel und Wege gefunden, seine Erzeugnisse der ganzen Welt zugänglich zu machen, und Plattformen haben Wege gefunden, davon zu profitieren.

Am 11. April 2018 traten in den USA zwei Gesetze namens SESTA und FOSTA in Kraft. “Stop Enabling Sex Traffickers Act (SESTA)” und “Allow States and Victims to Fight Online Sex Trafficking Act (FOSTA)” hatten vorgeblich das Ziel, Menschenhandel und Zwangsprostitution zu bekämpfen. Quasi in einem Nebensatz steht aber auch drin, daß Onlineanbieter haftbar gemacht werden können, wenn irgendwo in ihrem Angebot auch nur der kleinste Hinweis auf Zwangsprostitution etc gefunden wird. Sexworking ist in den USA fast überall illegal, Werbung dafür verboten, und die tägliche Praxis von Exekutive und Judikative ist nicht wirklich darauf ausgerichtet, Sexworker zu schützen.

Was diese Gesetze anrichten, hat das Beispiel Craigslist deutlich gezeigt: diese altehrwürdige Kleinanzeigenplattform hat den kompletten Bereich Kontaktanzeigen löschen - schließlich könnten sie nie sicher sein, daß sich unter den zehntausenden Angeoten nicht doch eines für bezahlten Sex verbirgt - und dann wären sie haftbar. Und so fürchtet auch Tumblr, den Laden zugemacht zu bekommen, und sogar der marktbeherrschende Gigant Facebook hat letzte Woche seine Regeln für erlaubte Inhalte dahingehend geändert, daß schon die leiseste Andeutung wie “I’m looking for a good time tonight”, umso mehr eine offene Diskussion über Sex verboten ist.

Die Zensur und die Geografie

Die Erfahrung der letzten 20 Jahre hat gezeigt, daß einschneidendste Zensurmaßnahmen, egal ob technisch oder inhaltlich überhaupt sinnvoll, in Gesetzesform sofort durchgewunken werden, sobald mit Bekämpfung von Kinderpornografie argumentiert wird. Ist ein solches Gesetz erst einmal in Kraft, werden sofort Stimmen laut, die seine Erweiterung auf andere Bereiche fordern, beispielsweise Glücksspiel, Copyright-Durchsetzung, einzelne sexuelle Vorlieben usw.

Wir erinnern uns, daß noch in jedem neuen Abkommen, ACTA, SOPA, PIPA, CISPA, CETA und wie sie alle heißen, stets vereinbart werden soll, die lokalen Gesetze “anzupassen”, dh in der Praxis die für Normalbürger jeweils schlechteste Regelung für alle zu übernehmen. Aber auch ohne diese Abkommen sind andere Länder durchaus bereit, dem Vorbild USA zu folgen. Großbritannien will nächstes Jahr eine verpflichtende Alterskontrolle für sämtliche “erwachsenen” Inhalte einführen - natürlich einschließlich Überwachung des Internetverkehrs aller, dh GHCQ weiß, wer wann einhändig am Rechner saß. In Deutschland gibt es nur wenige deutsche Pornoanbieter im Netz, weil die gesetzlich geforderten Altersverifikationssysteme für Betreiber wie für Kunden gleichermaßen teuer sind. Außerdem leiden sie am systemimmanenten Fehler, daß ein Mensch zum Verifizieren des Alters dies öffentlich am Postschalter kundtun muß (PostIdent) - die Peinlichkeit ist politisch gewollt.

Momentan ist in der EU ein Gesetzespaket im Abstimmungsablauf, das zwar nicht das Wort “Filter” enthält, aber in anderer Formulierung sämtliche Internetanbieter verpflichtet, sämtliche Inhalte der Nutzer schon beim Hochladen auf Strafbares (zunächst Copyrightverstöße, aber ist die Technik erst installiert, kann das Suchgebiet beliebig erweitert werden) zu kontrollieren (und dann das Hochladen zu verhindern). Die technische und inhaltliche Unmöglichkeit stört niemanden, genausowenig wie die vorhersehbaren Kollateralschäden.

Die Auswirkungen

Ob die betroffenen Blogs nach dem 17.12. überhaupt noch existieren, weiß zur Zeit niemand. Momentan versuchen viele Blogger, sich Accounts auf anderen Netzwerken zu sichern, in der Hoffnung, daß irgendwo genügend kritische Nutzermasse zusammenkommt, um das in langen Jahren erarbeitete soziale Netzwerk wenigstens teilweise herüberzuretten.

In einem geschickten Schachzug hat Pornhub.com (die in Kanada sitzen) bekanntgegeben, daß sie nichts dagegen hätten, wenn Blogger ihre Inhalte bei ihnen hosten würden, auch wenn sie gar nicht pornografisch seien. Das ist vor allem prima Marketing, denn sehr viele Nutzer möchten eben nicht dort zu finden sein, wo schon “Porn” obendrübersteht. Dasselbe Problem besteht bei Fetlife.com und bei vielen kleineren Sex-zentrierten Netzwerken: zwar gibt es Alternativen für viele sexuelle Teilbereiche, aber jede von denen ist monothematisch, keine erreicht das breite Ausdrucksspektrum von Tumblr. Flucht ist also keine Lösung.

Oft wird vorgeschlagen, Tumblr erstens nur für Nutzer ab 18 und zweitens kostenpflichtig zu machen, doch dies ist nur eine Scheinlösung. Jedes Age Verification System (so eine Art Straßenräuber im Jugendschutzfell) ist teuer, die Kosten werden auf die Nutzer geschoben, und durch die Bezahlung sind diese Nutzer nicht mehr anonym. Außerdem wird die willkürliche Trennung zwischen “über 18, darf sich ausdrücken wie will” und “unter 18, darf bestimmte Themen nicht einmal sehen, geschweige denn selber Inhalte produzieren” wieder einmal festgeschrieben, obwohl es nirgends seriöse belastbare wissenschaftliche Ergebnisse über den angeblichen Schaden an der Jugend gibt.

Nacktheit, Sex, Sexwork, sexuelle Identität - dies alles wird aus dem ganz normalen Alltag wieder einmal ausgesperrt und dadurch mit dem Stigma des Bösen versehen.


Aus: "Tumblr ohne Sex macht die Welt besser!" (12/2018)
Quelle: http://slowtiger.tumblr.com/post/180981848151/tumblr-ohne-sex-macht-die-welt-besser