Pages: [1]   Go Down

Author Topic: [Thanatos... [?] (Notizen)]  (Read 6216 times)

0 Members and 1 Guest are viewing this topic.

Textaris(txt*bot)

  • LASER#17 Ambivalenzen
  • Hero Member
  • *
  • Offline Offline
  • Posts: 10668
  • Subfrequenz Board Quotation Robot
[Thanatos... [?] (Notizen)]
« on: June 15, 2006, 09:46:23 AM »

Quote
Mit dem Todestrieb oder Thanatos führte Sigmund Freud einen seiner umstrittensten Begriffe in die psychoanalytische Literatur ein, der die destruktive Aggressivität des Menschen bezeichnet, der sich gegen diesen selbst richtet.

Als Namensgeber fungierte dabei der Todesgott Thanatos der griechischen Mythologie.

Im „psychischen Apparat“ der Psychoanalyse handelt es sich – gemeinsam mit dem Destruktionstrieb – um einen dem Lustprinzip, der Libido, entgegengesetzten Trieb. Die Störung des Gleichgewichts dieser Triebe führt zu psychischer Erkrankung.

Der Todestrieb steht dem Lebenstrieb entgegen und hat die Auflösung bzw. Zurückführung des Lebens in den anorganischen Zustand und somit dessen Vernichtung zum Ziel. Destruktivität, Aggression oder Lust am Zerstören und Vernichten sind folglich Äußerungsformen des Todestriebs. Seine psychische Energie bzw. Antriebskraft wird als Destrudo bezeichnet. Sie ist entweder in Form von Selbsthass und Selbstvernichtung nach innen, also gegen die eigene Person gerichtet, oder sie wendet sich als Aggression, Hass, Zerstörungs- oder Vernichtungswille nach außen, also gegen andere Personen, -gruppen und/oder Gegenstände.


Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Todestrieb (06/2006)

-.-

Quote
[...] Tübingen, 14. Juni 2006. Mehr als zehntausend Menschen bringen sich in Deutschland Jahr für Jahr um ihr Leben. Damit liegt die Zahl der Selbsttötungen nahezu doppelt so hoch wie die der im Straßenverkehr zu Tode gekommenen Menschen.

[...] Ausgerechnet in einer Zeit, in der die Menschen dank des medizinischen Fortschritts immer älter werden, scheinen immer mehr von ihnen dies nicht als Segen sondern als Last zu empfinden, die sie nicht mehr zu tragen vermögen. Carola Schnurr: „Von 10.733 Suizidtoten in Deutschland im Jahr 2004 waren 4.490 60 Jahre und älter, das entspricht rund 42 Prozent aller Selbsttötungen.“ Zum Vergleich: Dieselbe Bevölkerungsgruppe stellt mit rund 20,5 Millionen Menschen lediglich ein knappes Viertel der Gesamtbevölkerung (82,5 Millionen) in Deutschland.
Damit liegt die Selbsttötungsrate bei den Senioren mehr als doppelt so hoch wie beim Rest der Bevölkerung.


Aus: "Immer mehr ältere Menschen nehmen sich das Leben" (Veröffentlicht auf openPR am: 14.06.2006)
Quelle: http://openpr.de/news/90169.html
« Last Edit: June 28, 2007, 02:27:24 PM by Textaris(txt*bot) »
Logged

Textaris(txt*bot)

  • LASER#17 Ambivalenzen
  • Hero Member
  • *
  • Offline Offline
  • Posts: 10668
  • Subfrequenz Board Quotation Robot
[Todesähnliche „Grenzerfahrungen“... (Notiz)]
« Reply #1 on: June 04, 2007, 12:37:01 PM »

Quote
[...] Die Augsburger Staatsanwaltschaft ermittelt einem Medienbericht zufolge gegen acht zum Teil ehemalige Beschäftigte des Roten Kreuzes im Landkreis Augsburg.

Die Mitarbeiter sollen sich in den Jahren 2002 und 2003 mehrfach gegenseitig Beruhigungsmittel in Überdosis gespritzt haben, um todesähnliche „Grenzerfahrungen“ zu machen, wie die Augsburger Allgemeine berichtete.


Aus: "Augsburg: Todesspiele beim Roten Kreuz" (03.06.2007)
Quelle: http://www.sueddeutsche.de/,tt6m4/bayern/artikel/860/116744/
Logged

Textaris(txt*bot)

  • LASER#17 Ambivalenzen
  • Hero Member
  • *
  • Offline Offline
  • Posts: 10668
  • Subfrequenz Board Quotation Robot

Quote
[...] In Japan verabreden sich immer wieder Menschen über das Internet, um kollektiv Selbstmord zu begehen. Das Land hat weltweit eine der höchsten Selbstmordraten. Von den über 30.000 Menschen, die sich 2006 selbst umgebracht haben, sollen sich dafür knapp über 100 im Internet mit Gleichgesinnten verabredet haben. Seit 2005 kontrolliert die japanische Polizei solche Webseiten. Wenn dort über Möglichkeiten informiert wird, wie man Selbstmord begehen kann, und Mittel zum Selbstmord angeboten werden, nehmen die Internetprovider sie vom Netz.


Aus: "Yahoo Japan versucht, Internetnutzer von Selbstmordabsichten abzubringen" (02.12.2007)
Quelle: http://www.heise.de/newsticker/meldung/99876
Logged

Textaris(txt*bot)

  • LASER#17 Ambivalenzen
  • Hero Member
  • *
  • Offline Offline
  • Posts: 10668
  • Subfrequenz Board Quotation Robot
[Bayerns Polizei rätselt... (Notiz, BRD)]
« Reply #3 on: December 05, 2007, 12:22:00 PM »

Quote
[...] "Es muss ein ganzes Bündel von Gründen sein", sagt Torsten Wittke, Leiter des Rauschgiftdezernats vom Bayerischen Landeskriminalamt.



Aus: " Bayerns Polizei rätselt über starken Anstieg der Zahl der Drogentoten" - 36 Opfer mehr als im Vorjahr. Experten beklagen mangelnde Chancen ehemals Abhängiger am Arbeitsmarkt (2. Dezember 2007)
Quelle: http://www.welt.de/wams_print/article1421362/Bayerns_Polizei_rtselt_ber_starken_Anstieg_der_Zahl_der_Drogentoten.html

Logged

Textaris(txt*bot)

  • LASER#17 Ambivalenzen
  • Hero Member
  • *
  • Offline Offline
  • Posts: 10668
  • Subfrequenz Board Quotation Robot
[Selbstmord als letzte Waffe... ]
« Reply #4 on: January 08, 2009, 07:00:39 PM »

Quote
[...] In den nackten Zahlen des Statistischen Bundesamtes bietet sich jedenfalls folgendes Bild: 2006 fielen 9.765 Todesfälle in die Kategorie "vorsätzliche Selbstbeschädigung", wie der Suizid amtlich heißt. Betroffen waren 7.225 Männer und 2.540 Frauen. Insgesamt führt der Selbstmord fast doppelt so häufig zum Tod wie ein Verkehrsunfall: Dort wurden 5.339 Fälle gezählt.

Allerdings ist jede Statistik zwangsläufig ungenau, kommen doch auf einen Suizid noch ungefähr zehn gescheiterte Selbstmordversuche. Jeder dürfte sich schon einmal ausgemalt haben, wie es wäre, sich umzubringen, manche nur spielerisch, andere ernsthaft.

Lange war Selbstmord ein Tabu, doch nun beginnt es sich auszuzahlen, dass die Gesellschaft einen pragmatisch-medizinischen Umgang damit sucht. Die Zahl der erfolgreichen Suizide geht zurück - 1980 brachten sich noch fast doppelt so viele Menschen in Deutschland um. Manche Präventionsstrategien waren simpel: Haushaltsgas ist inzwischen giftfrei, und in Überdosis tödliche Medikamente werden nur noch in Minipackungen verschrieben. Außerdem wurde die psychologische Betreuung deutlich besser: Krisentelefone stehen rund um die Uhr bereit, und Depressionen werden als Krankheit ernster genommen.

Für Medien nie leicht einzugestehen: Auch sie mussten ihre Rolle überdenken. Wurde früher noch jeder Selbstmord gemeldet, gilt nun eine Art Selbstverpflichtung, weitgehendes Stillschweigen zu bewahren, um keine Nachahmertaten zu provozieren. Insofern ist dieser Text also ein gewisser Selbstwiderspruch - und nur zu rechtfertigen, weil der Tod eines Konzernlenkers mit 100.000 Beschäftigten sowieso ein Politikum ist.

...

Quote

08.01.2009 11:56 Uhr:
Von Lars:

Es gibt weitaus interessantere Fälle von Hartz 4 Empfängern, die Suizid begehen weil sie von dem wenigen Geld sich und ihre Familie nicht ernähren können.

Es gibt weitaus interessantere Fälle von Flüchtlingen, die sich in deutschen Abschiebeknästen das Leben nehmen aus Angst vor wiederkehrender Folter in ihren Heimatländern.

Es gibt weitaus interessantere Fälle von drangsalierten Jugendlichen, die von Hochhäusern springen weil die Gesellschaft ihr Anderssein nicht akzeptiert weil sie ihr gefestigtes Bild eines normalen Jugendlichen hat.


Quote

08.01.2009 11:44 Uhr:
Von Amos:

Jeder nach seinem Geschmack: Der eine 'gibt sich
die Kugel'- Merckle hat eben den Zug genommen.


Quote

08.01.2009 11:16 Uhr:
Von René Artois:

Wie auch immer: Bahnselbstmörder sind höchst asoziale Zeitgenossen, denn sie stürzen die von ihnen instrumentalisierten Triebfahrzeugführer in tiefe seelische Krisen, über die viele ihr Leben lang nicht mehr hinwegkommen.


Quote
08.01.2009 07:51 Uhr:
Von Bernhard:

So tragisch der Fall für die Angehörigen sein mag- ganz der Brachialunternehmer, der er war, ließ Merckle selbst in seiner letzten Stunde noch die anderen den Dreck wegräumen. Und die sollen mit den psychischen Folgen schauen, wo sie bleiben. Sehr bezeichnend.





Aus: "Die Rolle von Suizid in der Gesellschaft - Selbstmord als letzte Waffe" VON ULRIKE HERRMANN (07.01.2009)
Quelle: http://www.taz.de/1/leben/alltag/artikel/1/selbstmord-als-letzte-waffe/

Logged

Textaris(txt*bot)

  • LASER#17 Ambivalenzen
  • Hero Member
  • *
  • Offline Offline
  • Posts: 10668
  • Subfrequenz Board Quotation Robot
[Selbstmordserie bei France Telecom geht weiter... ]
« Reply #5 on: September 29, 2009, 04:26:56 PM »

Quote
[...] Die Serie von Selbstmorden unter Mitarbeitern des französischen Telekommunikationskonzern France Telecom reißt nicht ab. Ein 51 Jahre alter Beschäftigter eines Callcenters stürzte sich am Montag bei Annecy von einer Brücke in den Tod. In einem Abschiedsbrief habe der Familienvater das Arbeitsklima in dem Konzern als Motiv für die Tat genannt, berichtete der französische Radiosender France Info. Nach Gewerkschaftsangaben nahmen sich in den vergangenen eineinhalb Jahren 24 Beschäftigte des Konzerns das Leben.

Die Arbeitnehmervertreter gehen davon aus, dass ein Teil der Selbstmorde direkt auf die Arbeitsbedingungen und den Konzernumbau zurückzuführen ist. In den vergangenen Jahren wurden 22.000 Stellen gestrichen und 7000 Mitarbeiter versetzt. Sogar die Regierung schaltete sich schon ein. Sie forderte die Unternehmensleitung zum Dialog mit den Mitarbeitern auf. Künftig sollen die Betriebsärzte – soweit es die Schweigepflicht erlaubt – psychisch labile Mitarbeiter melden. (dpa) /  (anw/c't) 

Quote
29. September 2009 10:07
Aha.....
BOFH (951 Beiträge seit 07.01.00)

...
>>Künftig sollen die Betriebsärzte – soweit es die Schweigepflicht
erlaubt – psychisch labile Mitarbeiter melden.<<

... damit man die noch schnell kuendigt, bevor sie zur Bruecke gehen.
Dann is es nur ein arbeitsloser Selbstmoerder.
Schon klar.


Quote
29. September 2009 10:41
@heise: ihr seid peinlich. Ich erwarte hier wirklcih mehr als Bildzeitungsniveau
Elegon (288 Beiträge seit 28.11.00)

Statistisch gesehen müsste es korrekt heissen:
Selbstmorde in Frankreich immernoch auf gleichhohem Niveau wie in den
vergangenen Jahren.

Aber das hätte ja keinen interessiert.

> http://www.heise.de/newsticker/foren/S-Normal-Nur-23-Tote-auf-187-000-Mitarbeiter/forum-165701/msg-17361123/read/

Peinlich, ich schäme mich für euch.


Quote
29. September 2009 11:14
Im Callcenter zu landen, hat ja eine Vorgeschichte
squuq (799 Beiträge seit 15.02.04)

Im Callcenter zu landen (ich stelle das mal als den Job in
Unternehmen hin, auf den man nicht hinarbeitet) hat ja eine
Vorgeschichte. Ich meine Callcenter als endgültige Arbeitsstätte,
nicht Studijob.
Die ist oft sogar relativ leicht einzuordnen. Ansätze: Man hat gar
keine Ahnung, man kann von vielem ein bißchen, man kann etwas, weiß
aber nicht, wo man hingehört, man kann sich nicht durchsetzen, man
beherrscht "Politik und Umgang" nicht... Es gibt viele Faktoren, die
einen da landen lassen.

Lösung: Daran arbeiten! Erkennen, dass man selbst etwas mit dem
eigenen Schicksal zu tun hat, nicht nur andere.

Quote
29. September 2009 11:52
Re: Ja so wie die Telekom Techniker
bnash (mehr als 1000 Beiträge seit 03.10.02)

die Jahrelang ihre Arbeit im technischen Aussendienst oder
Störungsbeseitigung nachgegangen sind, jetzt durch Niedriglöhner oder
durch modernere Technik ersetzt wurden und dann im Callcenter
landeten. Aber wir wissen das dies eben alles Dumme und Bescheuerte
für euch sind. Aber ich werde dir mal einen Tip geben, ist zwar
eigentlich zwecklos aber: Es werden immer mehr.

Quote
29. September 2009 12:06
Re: Ja so wie die Telekom Techniker
Affenfreund (mehr als 1000 Beiträge seit 11.05.04)

Auch dieser BWL-Student wird dort landen.




Quote
29. September 2009 12:40
Re: Ja so wie die Telekom Techniker
squuq (800 Beiträge seit 15.02.04)

Ich sage nicht, dass da nur Dumme oder Bescheuerte sind. Da hast Du
mich nicht verstanden. Es gibt auch das weite Feld der Ausnutzung der
schlechten Position desjenigen, der im CC arbeiten muß, um seine
Brötchen zu verdienen. Das ist eben die andere Seite.

Ich habe nur die Seite angesprochen, die man selbst beeinflussen
kann. Und oft kann man eben an sich arbeiten. Glaube mir, ich habe
genug Leute gesehen, die wenig Clue haben, aber wie Graf Rotz
auftreten. Die werden auch oft was! Nicht, dass das schön wäre, aber
so ist es nun mal.

Ein weites Feld.


Quote
29. September 2009 12:05
Re: Im Callcenter zu landen, hat ja eine Vorgeschichte
Affenfreund (mehr als 1000 Beiträge seit 11.05.04)

Es reicht 1x arbeitslos zu werden. Schon ist man im Callcenter,
zwangsvermittelt. Wenn Du dein BWL-Studium abgeschlossen hast und in
die reale Welt entlassen wurdest, sprechen wir uns wieder.

Quote
29. September 2009 12:11
Re: Im Callcenter zu landen, hat ja eine Vorgeschichte
xICEWINDx (mehr als 1000 Beiträge seit 09.08.04)

Affenfreund schrieb am 29. September 2009 12:05
> Schon ist man im Callcenter, zwangsvermittelt.

Eben. Das ist das Problem. Zwangsarbeit. Das wird in Frankreich nicht
anders sein, als in Deutschland. Man wird einfach von Sesselfurzern
hinter Massiven Schreibtischen (wie Bollwerke) in Callcenter
weg-geschönt. Die Sklavenhändler wissen ganz genau, was das für Jobs
sind, aber egal, Hauptsache, die Statistik stimmt.

„Ach, sie können das mit ihrem Gewissen nicht vereinbaren? Schön, Wie
können sie dann die Beihilfekürzung mit ihrem Gewissen vereinbaren,
die ich dann veranlassen werde?“



Quote
29. September 2009 16:02
Re: Im Callcenter zu landen, hat ja eine Vorgeschichte
mirfälltnichtsein (57 Beiträge seit 17.04.09)

> Im Callcenter zu landen (ich stelle das mal als den Job in
> Unternehmen hin, auf den man nicht hinarbeitet) hat ja eine
> Vorgeschichte. Ich meine Callcenter als endgültige Arbeitsstätte,
> nicht Studijob.

Manchmal frage ich mich echt, wie Leute mit solchem Gedankengut frei
herumlaufen können. In der Klappse sind mehr Normalos als "hier"
draußen!

Zur Vorgeschichte:

Schonmal in einem großen Unternehmen gearbeitet, wo alle halbe Jahre
eine Neuorganistation statt findet?

Wo sich Leute um immer weniger Jobs "streiten". (Stichwort Mobbing,
einschleimen beim Chef...)

Wo man dann irgendwann nicht mehr in "seiner" Position arbeiten kann,
weil einfach kein Job mehr dafür da ist?

Wo man dann zig Kilometer fahren muss (gibts noch nen T-Punkt in der
Nähe?), um einen Job zu machen der eigentlich weit "unter" dem ist,
was man gelernt hat und in den letzten Jahrzehnten (gut?) gearbeitet
hat?

Wo man dann irgendwann auf dem Abstellgleis landet (Arbeit auf Abruf,
Callcenter oder anderweitige, der Laufbahn nicht "angemessene"
Arbeit) - ohne eine Aussicht auf Verbesserung - eher Verschlechterung
(nächste Neuorganistation)?

Ich verstehe, dass das manche nicht aushalten und sich deswegen das
Leben nehmen. Arbeit alleine ist nicht alles - irgendwo muss es auch
einn Sinn haben was man macht.

Vielleicht kommt der Poster des Ursprungbeitrages auch mal in die
Situation. Mal sehen, ob er sich dann daran erinnert, was er hier
geschrieben hat.




Aus: "Selbstmordserie bei France Telecom geht weiter" (29.09.2009)
Quelle: http://www.heise.de/newsticker/Selbstmordserie-bei-France-Telecom-geht-weiter--/meldung/146060

Logged
Pages: [1]   Go Up