.:: Super8 + 16mm Film Erkundschaftungen - Logbuch der Filmgruppe Laterna 24143 ::.

[Alltagsleben in der DDR (Open Memory Box)… ]


(Bildquelle: open-memory-box.de)

” … Anhand von digitalisierten Schmalfilmen soll die “widersprüchliche Vielfältigkeit” des DDR-Lebens vermittelt werden und die Bilder und Erinnerungen in einem offenen, interaktiven Archiv präsentiert werden. Parallel zu den historischen Filmbildern werden Gespräche über persönliche und zeitgeschichtliche Erinnerungen mit Schmalfilmemachern aufgezeichnet. …” Quelle: http://www.filmbuero-mv.de/de/landesfilmarchiv/projekte_lfa/open_memory_box (2017)

” … Der Alltag in der DDR wurde häufig auf Super-8-Material festgehalten. In Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam werden nun diese privaten Schmalfilme ausgewertet. … Für das Internetprojekt haben McFalls und Herskovits 2238 Filmrollen mit rund 400 Stunden Material gesammelt. 90 Festplatten wurden mittlerweile mit dem Material bestückt. „Wie wir die Originalfilme konservieren, wie daraus ein wirkliches Archiv werden kann und wo die Filme verfallssicher gelagert werden können, das sind alles noch ungeklärte Fragen“, sagt McFalls. In der „Open Memory Box“ sollen die digitalisierten Filmstreifen für jedermann im Internet abrufbar werden. „Wir richten uns an die Öffentlichkeit, nicht an ein Fachpublikum“, beschreibt McFalls den wissenschaftlichen Ansatz des Projektes. Die Seite ist noch nicht öffentlich zugänglich, soll aber in diesem Herbst oder zur Berlinale ins Netz gestellt werden. ..” Aus: “Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam – Zwischen Privatporno und Stasi-Kontrolle” Richard Rabensaat (21.06.2017) | http://www.pnn.de/campus/1193410/ | —> http://www.open-memory-box.de/

lemonhorse / 22/06/2017 / Offene Fragen, Super8, Super8:Stuff / 0 Comments

[Chaos #11… ]

In Kiel ging es mit dem Klapper-Eisenesel zur Lutherstrasse. Ein Megaphon muss getestet werden. Bulgur mit Bohnen müssen gekostet werden. 15 Meter 16mm Film-Material (farbe negativ, selbst entwickelt) muss durch einen Projektor gejagt werden. Durchsichtige Plastikfolie muss bedruckt und geklebt werden. Eine neue C41 Chemie muss angesetzt werden. Ein Spule muss im Dunkelsack aufgespult werden.
Und alles weitere bestimmt das Chaos und der Zufall.

lemonhorse / 03/06/2017 / Filmgruppe Chaos, Offene Fragen, Schmalfilm:Kram / 0 Comments

[Random Frames #5… ]

Kamera: Krasnogorsk 3
Film: 16mm Kodak Farbnegativ 200ASA (Überlagert)
Selbstentwicklung (Lomotank)

lemonhorse / 03/04/2017 / 16mm, Filmgruppe Laterna 24143, Laterna Logbuch, Offene Fragen / 0 Comments

[Little Stabs at Happiness (Ken Jacobs, 1963)… ]

Ken Jacobs (1999): … once you see a film it collects in your mind into a single image also. It’s all there at once, which is what a painting is. It’s all there at once. You can look at a painting and begin going off and seeing it in many different ways, experiencing it in many different ways. And so it does reach out into time, an unfixed time. But in a similar way for me, a film that you’ve seen and really taken into mind does also become an image, a single shape and form. And separates from clock time. I mean, they both seize the mind, or they can seize the mind, and they shape the mind and they become the mind. Cinema is a form of thinking. Painting is a form of thinking. | http://globetrotter.berkeley.edu/people/Jacobs/jacobs-con2.html


Little Stabs at Happiness | Ken Jacobs (1958-60, 16mm, color, 18 min.)

In den frühen 1970er Jahren prägte [Ken Jacobs (* 25. Mai 1933 in Williamsburg, Brooklyn, New York City, USA)] den Begriff paracinema für Filmerfahrungen, die sich außerhalb der Standard-Kino-Technology bewegen … | https://de.wikipedia.org/wiki/Ken_Jacobs / https://en.wikipedia.org/wiki/Ken_Jacobs & http://hcl.harvard.edu/hfa/films/2009janfeb/jacobs.html & https://en.wikipedia.org/wiki/Paracinema

via

lemonhorse / 03/02/2017 / 16mm, Gefundener Kram, Offene Fragen / 0 Comments

lemonhorse / 03/02/2017 / 16mm, Gefundener Kram, Offene Fragen, Super8:Art / 0 Comments

[Krasnogorsk-3 (#6)… ]

16mm (30m) “Arbeitsmaterial Vorspann”
Vorspann Ausgangsmaterial für weitere Experimente, Weinstein Film

lemonhorse / 28/01/2017 / 16mm, Laterna Logbuch, Offene Fragen, Weinstein.Film / 0 Comments

[Krasnogorsk-3 (#5)… ]

// Visuelle Notiz aus der Chaosküche (Versuchsaufbau Vorspannbilder):
// 16mm Film – Farb/Negativ Entwicklung (C-41)

lemonhorse / 22/01/2017 / 16mm, Filmgruppe Laterna 24143, Offene Fragen, Weinstein.Film / 0 Comments

[Krasnogorsk-3 (#4)… ]


Arbeiten bei Minustemperaturen und Lennardonischen Odem


Kamera: Krasnogorsk-3 mit Uhrwerkantrieb (16mm)

Visuelle Notiz: Versuchsarbeiten für Vorspannbilder

lemonhorse / 07/01/2017 / 16mm, Filmgruppe Laterna 24143, Laterna Logbuch, Offene Fragen / 0 Comments

[Wir sehen aktuell den Niedergang eines Mediums… ]

Rudolf Stumberger “Die Fotografie – ein verlorenes Medium” (25. Dezember 2016): ” … Die Fotografie ist selbst vom Tod erwischt worden. Wir sehen aktuell den Niedergang eines Mediums. Noch mal: Die Fotografie ist am Ende. Jedenfalls in der uns bisher bekannten Form und Praxis. Denn wie sich tote Körper zersetzen und – Asche zu Asche, Staub zu Staub – schließlich in der Natur aufgehen und sich die Atome neu ordnen, so verschwindet die Fotografie im Digitalen der komitativen Sphäre, also der Einhüllung unserer Welt durch das Netz der Informationstechnologie. … Retro-Design und der Ansturm auf Ausstellung mit Werken analoger Fotografen der Vergangenheit sind der Verweis auf den Verlust einer bestimmten Qualität des Sehens und einer Welt-Anschauung, die auch Poesie miteinschloss. Das kulturelle Moment dieser Fotografie lag in dem Entgegentreten einer Welt, die ein Unentdecktsein, ein Geheimnis in sich barg, das mit der Fotografie festgehalten werden konnte. In diesem Sinne war Fotografie Entdeckung, war Fotografie die Spur des Lebens. Diese Spur ist im Digitalen verlorengegangen und kann durch ein Retro-Design ebenso wenig wiederbelebt werden wie der Retro-Kühlschrank aus den 1950er Jahren die damalige Aufbruchstimmung. …” | Quelle: https://www.heise.de/tp/features/Die-Fotografie-ein-verlorenes-Medium-3570141.html

Aristophanes, 25.12.2016 15:34: ” … Wer das Werkzeug und das Medium mit der Kunstform verwechselt, der muss sich natürlich auch in der Wehmut eines deutschen Romantikers sulen. …”

lemonhorse / 26/12/2016 / Gefundener Kram, Offene Fragen / 0 Comments

lemonhorse / 06/12/2016 / Gefundener Kram, Offene Fragen / 0 Comments

1 2 3 5